• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller

Microsoft soll eigene Tablet-PC-Marke vorbereiten

Microsoft prüft bei Auftragsherstellern in Taiwan die Möglichkeiten für ein Tablet unter eigener Marke. Der Chip soll von Texas Instruments kommen. Microsoft hatte versucht, die Konzeption noch geheim zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft auf der E3 2011
Microsoft auf der E3 2011 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Microsoft untersucht Pläne für die Entwicklung eines Tablet-PCs unter einer eigenen Marke. Das hat die taiwanische IT-Zeitung Digitimes aus dem Umfeld von taiwanischen Auftragsherstellern erfahren. Der Produktstart sollte Ende 2012 erfolgen. Geplant sei ein Tablet mit Windows 8 als Betriebssystem, die Hardware soll zusammen mit Texas Instruments entwickelt werden. Microsoft versuche die Sondierungen für das Tablet-Projekt möglichst unauffällig zu betreiben, berichtet die Digitimes.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, Halle (Saale)
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München

Texas Instruments hatte den OMAP 5 mit 2 GHz und bis zu vier ARM-Kernen vorgestellt, der sich an Smartphones und Tablets richtet. Gefertigt werden die neuen OMAPs mit 28 Nanometern Strukturbreite. Die A15-Kerne sollen laut TI bis zu 2 GHz erreichen, wie schnell sie aber letztlich laufen werden, entscheidet der Hersteller des Endgeräts. Die ersten Geräte rund um das OMAP-5-SoC sollen 2012 auf den Markt kommen; von welchen Herstellern, verriet Texas Instruments noch nicht.

Microsoft arbeitet zugleich weiter mit Herstellern an Plänen für die Anpassung des kommenden Betriebssystems Windows 8 an Tablets. An dem dazu laufenden Integrated Development Program (IDP) gab es Kritik von Herstellern in Taiwan, hatte die Digitimes berichtet. Acer, Asustek Computer und HTC seien von dem Programm ausgeschlossen worden und hätten sich deshalb an die Branchenorganisation Taipei Computer Association (TCA) und an die Regierung Taiwans gewandt. Acer-Aufsichtsratschef JT Wang erklärte, dass Microsoft die Spielregeln festlege, ohne das gesamte Ökosystem der Branche einzubeziehen. Die Hersteller Intel, AMD, Texas Instruments, Qualcomm und Nvidia seien dagegen in das Integrated Development Program einbezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ruckeleric 09. Jun 2011

Rede nicht von Dingen, von denen du keine Ahnung hast. Also lass Einstein aus dem Spiel...

derKlaus 09. Jun 2011

Das ist auch meine Befürchtung. Was ja schon merkwrdig ist, weil mit der Xbox und der...

Freiheit statt... 09. Jun 2011

2012 - vermutlich zusammen mit Windows 8 ;)

antares 09. Jun 2011

21.5h Laufzeit wird es auch erst geben, wenn jemand Displays erfindet, die Strom...

antares 09. Jun 2011

Haben Acer, Asus und HTC vielleicht mal geschaut, was sie von Intel, AMD, TI und NVidia...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /