Abo
  • Services:

Ärgernis Kino.to

Kino.to galt für Rechteinhaber im deutschsprachigen Raum seit Jahren als größtes Ärgernis, wenn es um die Verbreitung von Filmen und Serien ging. Dabei fühlten sich die Betreiber offenbar sicher, weil sie die Inhalte nicht selbst auf ihren Servern speicherten, sondern nur Links zu Streamingdiensten bereitstellten.

  • Drohung deutscher Behörden?
  • Aktuelle Filme bei Kino.to im Angebot
  • Die FAQ von Kino.to, inzwischen offline
  • Die Streamhoster von Kino.to, die meisten sind inzwischen offline
Die Streamhoster von Kino.to, die meisten sind inzwischen offline
Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die Seite war jedoch professionell aufgemacht, was auch der österreichische Verein für Antipiraterie anerkannte. Nach Recherchen dieser Vereinigung von Rechteinhabern, die kürzlich kino.to bei einem österreichischen Provider sperren ließ, waren die Server von kino.to seit Jahren auf Wanderschaft.

Bis 2008 soll das Angebot auf holländischen Servern gehostet worden sein, danach auf Rechnern in Russland. Über dortige Provider soll die Seite aber nicht erreichbar gewesen sein, um Probleme mit den lokalen Rechteinhabern zu vermeiden. Der österreichische Verband DACH hat nach eigenen Angaben jahrelang versucht, die Hintermänner von kino.to zu ermitteln, was jedoch nicht zum Erfolg führte. Ende 2010 soll die Seite laut DACH 16.459 Spielfilme, 1.971 Clips mit TV-Serien und 5.631 Dokumentarfilme angeboten haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden geht deshalb einem "Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerblichen Begehung von Urheberrechtsverletzungen" nach. Ausgelöst hatte die Ermittlungen ein Strafantrag der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) vom 28. April 2011. Vorausgegangen waren jahrelange Vorermittlungen der GVU, teilt die Organisation mit.

Streamhoster als Komplizen?

Nach Ansicht der GVU deuten die Ermittlungsergebnisse bezüglich kino.to auf ein arbeitsteiliges parasitäres Geschäftsmodell hin, "welches auf Grundlage von systematischen Verletzungen von Urheber- und Leistungsschutzrechten einzig zu dem Zweck etabliert wurde, allen Beteiligten dauerhafte Einkünfte aus illegalen Profiten zu verschaffen".

Dabei gebe es Indizien, die auf eine enge Verflechtung von mehreren Streamhostern mit kino.to hindeuten. Zudem vermutet die GVU, dass zumindest einige der Speicherdienste für direkt abspielbare Filmschwarzkopien aktiv zum Funktionieren des Systems kino.to beigetragen haben oder sogar eigens zu diesem Zweck gegründet und von den Verantwortlichen der Portalseite www.kino.to selbst betrieben wurden.

Dabei soll kino.to laut GVU über Werbeeinblendungen auf der Portalseite kino.to und auf den Eingangsseiten der Hoster sowie über den Verkauf von Premiumzugängen für Intensivnutzer Geld verdient haben.

Kino.to-Forum existiert noch

Beim Löschen der Seiten von kino.to, die auch durch direkte Links nicht mehr aufrufbar sind, haben die Ermittler aber offenbar das Forum CineCommunity vergessen. Dieses führte kino.to stets als "Partner" an. Das Forum ist noch erreichbar, aber derzeit überlastet. Ob es sich bei diesem Effekt um weitere Löschbemühungen handelt, ist derzeit nicht absehbar. [von Jens Ihlenfeld, Nico Ernst und Christian Klaß]

 Kino.to offline: Polizei schließt Streamingdienst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tobias Claren 15. Apr 2012

Ist es nicht eher so, dass die Domain nicht beschlagnahmt werden kann. Solange die nicht...

Der Kaiser! 22. Jun 2011

http://www.chip.de/news/Alternative-zu-Kino.to-Filme-legal-im-Netz-schauen_33941430.html

peanutallergy 14. Jun 2011

...bin auch Azubi. Sorry aber da ist es mit mir durchgegangen. Ich fand nur ein Kommentar...

Anonymouse 13. Jun 2011

Naja, lassen wir das. Wir kommen eh nicht weiter ;) Du hast deine Meinung und ich meine...

Anonymouse 10. Jun 2011

Sorry, ich meine natürlich 50 Cent.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /