Abo
  • Services:

LTE-Chips

Intel Dresden verdoppelt die Mitarbeiterzahl

Intel braucht für seinen Entwicklungsbereich der Sparte Intel Mobile Communications in Dresden neue Mitarbeiter. Der Bereich wurde von Infineon zugekauft und soll sich auf LTE konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Beschäftigte in Santa Clara, Kalifornien
Intel-Beschäftigte in Santa Clara, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel eröffnet offiziell seinen Entwicklungsstandort Intel Mobile Communications (IMC) in Dresden und verdoppelt die Belegschaft. Das sagte der Intel-Deutschland-Sprecher Thomas Kaminski den Dresdner Neuesten Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Bei Intel Mobile Communications werden Mobilfunkchips, vor allem für LTE, entwickelt, sagte Kaminski. "Da der Standort Dresden für IMC immer wichtiger wird, wird sich die Mitarbeiterzahl bis zum Herbst 2011 innerhalb eines Jahres auf dann 100 Mitarbeiter verdoppeln", kündigte er an.

Die offizielle Eröffnung der Niederlassung, die zum Konzernbereich Intel Mobile Communications gehört, ist für Ende der Woche angesetzt.

Intel hatte am 30. August 2010 für rund 1,4 Milliarden US-Dollar die Mobilfunksparte von Infineon gekauft. Der Geschäftsbereich Wireless Solutions des deutschen Chipherstellers ist in den Feldern Wireless Mobility, bei Plattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment tätig und liefert Basisbandprozessoren, Radiofrequenz-, Power-Management-Integrated-Circuits-(ICs-) und Single-Chip-Produkte sowie die dazugehörige Systemsoftware.

Im September 2010 verzeichnet Intel noch einmal eine starke Nachfrage in der Mobilfunkchipsparte. Intel Mobile Communications, nun eine eigenständige Geschäftseinheit von Intel, hat weltweit mehr als 3.500 Mitarbeiter. Das Geschäft wird von Deutschland aus von Hermann Eul geführt.

Die Dresdner Intel-Niederlassung ist 1999 als Ausgründung der TU Dresden als SystemonIC gestartet und gehörte später einige Zeit dem niederländischen Halbleiterhersteller NXP Semiconductors.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /