Abo
  • Services:

Sonnensturm

US-Sonde fotografiert Sonneneruption

Hochauflösende Bilder einer beeindruckenden Sonneneruption hat die US-Sonde SDO zur Erde gefunkt. Die Auswirkungen der Eruption vom Morgen des 7. Juni auf die Erde sollen aber eher gering sein.

Artikel veröffentlicht am ,
SDO: Hochauflösende Bilder einer Sonneneruption
SDO: Hochauflösende Bilder einer Sonneneruption (Bild: Nasa)

Die Raumsonde Solar Dynamics Observatory (SDO) hat beeindruckende Bilder von einer Sonneneruption geliefert. Sie zeigen einen sogenannten koronalen Massenauswurf (KMA), bei dem Partikel aus dem Inneren der Sonne ausgestoßen werden. SDO hat die Bilder am 7. Juni 2011 gegen 8:40 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) im extremen ultravioletten Spektrum aufgenommen.

Gaspartikel ausgestoßen

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Bei dem KMA wurde eine große Menge Gaspartikel ausgestoßen. Das Gas schoss pilzförmig hoch und fiel dann wieder zurück auf die Sonnenoberfläche. Dabei beschrieben die Gaspartikel Bögen, da sie nicht durch die Schwerkraft der Sonne angezogen wurden, sondern entlang magnetischer Feldlinien herunterkamen.

Die US-Weltraumbehörde Nasa stufte den KMA als mittelgroß (M-2) ein. Ein Teil der Partikel wurde auch in den Weltraum ausgestoßen. Da die Eruption allerdings nicht auf der direkt der Erde zugewandten Seite stattgefunden hat, werden die Auswirkungen auf unseren Planeten eher gering sein. Das Space Weather Prediction Center (SWPC) des US-Wetterdienstes National Weather Service (NWS) prognostiziert für den heutigen Abend (ab etwa 20 Uhr MESZ) einen leichten bis mäßigen Sonnensturm (Stufe G1 bis G2).

Start Anfang 2010

Die Nasa hatte SDO Anfang vergangenen Jahres ins All geschossen. SDO verfügt über drei Hauptinstrumente: das Atmospheric Imaging Assembly, den Helioseismic and Magnetic Imager und das Extreme Ultraviolet Variability Experiment, die hochauflösende Bilder von der Sonne in verschiedenen Wellenlängenbereichen machen.

  • Solar Dynamics Observatory (SDO) mit den drei Instrumenten; die Solarmodule versorgen die Sonde mit Strom. (Bild: Nasa)
  • SDO im Bau (Foto: Nasa)
  • Das Instrument Atmospheric Imaging Assembly (Foto: Nasa)
  • SDO im Bau (Foto: Nasa)
  • SDO wird verladen (Foto: Nasa)
  • Diese Atlas-V-Rakete wird das SDO in den Orbit transportieren. (Foto: Nasa)
Solar Dynamics Observatory (SDO) mit den drei Instrumenten; die Solarmodule versorgen die Sonde mit Strom. (Bild: Nasa)

Die Instrumente machen sechs Bilder pro Minute von der Sonne in acht Wellenlängen - deutlich mehr als frühere Sonden zur Sonnenobservation. Dadurch ermöglicht SDO den Wissenschaftlern einen besseren Einblick in die Aktivitäten auf der Oberfläche der Sonne. Sie wollen unter anderem herausfinden, was die heftigen Sonneneruptionen auslöst. Die daraus resultierenden Sonnenstürme können Kommunikations- und Navigationssatelliten beeinträchtigen und sogar das Stromnetz stören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,22€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-43%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /