Abo
  • Services:

App Catalog

HP plant Neustart, keine externen Feeds mehr

HP will in Kürze einen Neustart des WebOS-Anwendungsshops App Catalog wagen. Aber zunächst bedeutet das Einschränkungen für Entwickler und Nutzer: Alle externen App-Catalog-Feeds werden vorerst abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will App Catalog konkurrenzfähig machen.
HP will App Catalog konkurrenzfähig machen. (Bild: HP)

HP stellt künftig keine App-Catalog-Feeds mehr zur Verfügung, die von anderen verwendet werden können. Bisher war es möglich, die App-Catalog-Feeds etwa in Preware oder in Webseiten zu integrieren. Damit konnten Nutzer auf WebOS-Anwendungen auch ohne den Weg über den App Catalog zugreifen. Von Preware gibt es bereits ein Update, das nun keine App-Catalog-Feeds mehr unterstützt. Weiterhin lassen sich über Preware Homebrew-Anwendungen, Patches und Themes auf WebOS-Geräten installieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Eine erste Stellungnahme dazu gab es von HP im Forenbereich von Precentral. Darin zeigt sich Richard Kerris, Vice President for Developer Relations bei HP, sehr verwundert darüber, dass die Deaktivierung der App-Catalog-Feeds viele Entwickler und Anwender verärgert hatte. Zuerst hatte unter anderem Precentral darüber berichtet. Precentral nutzt wie etwa WebOSRoundup die App-Catalog-Feeds auf seinen Seiten und wurde daher von HP über die anstehende Abschaltung informiert, ohne dass parallel die Öffentlichkeit informiert wurde.

In dem Forenkommentar bemüht sich Kerris, die Verärgerung zu mildern und bittet die WebOS-Gemeinde um Geduld. Laut Kerris will HP den App Catalog komplett neu gestalten und das Stöbern darin wesentlich komfortabler machen. Er dürfe allerdings derzeit keinerlei Details dazu nennen. So ist weder klar, wann die Änderungen kommen werden, noch, was sich überhaupt ändert. In jedem Fall will HP mit dem App Catalog vor allem mehr Unternehmenskunden locken und damit den Vorsprung der anderen Smartphone-Plattformen einholen.

Derzeit ist der Palm Catalog als zentraler Onlineshop für WebOS-Anwendungen weit abgeschlagen hinter der Konkurrenz von Apple und Google. Sowohl im App Store als auch im Android Market gibt es ein Vielfaches mehr an Anwendungen. Selbst Microsofts Windows Marketplace für Windows-Phone-7-Anwendungen listet deutlich mehr Einträge als HPs App Catalog, der schon wesentlich länger existiert als Microsofts Softwareshop.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 31,49€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,49€

.ldap 08. Jun 2011

Du lebst auch noch Anno 1503 Oder? Es kostet NICHTS. Zumindest habe ich noch nie etwas...

sebi2k1 08. Jun 2011

Ein gewisse Berechtigung haben solche Vergleich schon irgendwie. Aber du hast recht, das...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /