Abo
  • Services:

Analyst

Kindle bald für 100 US-Dollar

Der Preis für den Kindle fällt weiter und der E-Book-Reader wird für Amazon immer wichtiger. Im nächsten Jahr macht der Geschäftsbereich zehn Prozent des Umsatzes von Amazon aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiterin mit Kindle-Paketen
Amazon-Arbeiterin mit Kindle-Paketen (Bild: John Sommers II/Getty Images)

Amazon generiert im kommenden Jahr zehn Prozent des Umsatzes mit dem Kindle. Das berichtet das Blog All Things Digital unter Berufung auf Berechnungen von Mark S. Mahaney, Analyst bei Citigroup Investment Research. Mahaney erwartet auch, dass die Preise für den Kindle weiter fallen. Amazon veröffentlicht weiterhin keine offiziellen Verkaufs- oder Umsatzzahlen zu dem E-Book-Reader.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Mahaney prognostiziert, dass der E-Commerce-Konzern im Jahr 2011 17,5 Millionen Kindle verkauft. 2012 soll der Absatz auf 26 Millionen ansteigen. Damit würde der Umsatz mit dem mobilen Lesegerät und E-Books auf 6,1 Milliarden US-Dollar ansteigen, was zehn Prozent des Umsatzes des Unternehmens entspricht.

Amazon brachte den ersten Kindle im November 2007 auf den Markt. Die ersten Modelle kamen zu einem Preis von 400 US-Dollar in den Handel. Gegenwärtig ist der günstigste Kindle für 114 US-Dollar erhältlich. Mahaney erwartet, dass bis zum Weihnachtsgeschäft 2011 der Preis für den E-Book-Reader auf 100 US-Dollar fällt.

Im Mai 2011 präsentierte der Onlinehändler den Kindle Special Offers, der durch Werbeeinblendungen 25 US-Dollar weniger kostet. Das Gerät ist der Kindle 3. Im ausgeschalteten Zustand wird auf dem Display Werbung eingeblendet.

In Amazons US-Shop wurden seit 1. April 2011 mehr Kindle-Bücher gekauft als gedruckte Bücher. Um fünf Prozent führt das elektronische Buch dort vor dem gedruckten. Die E-Books sind mit Apps auch auf iOS-, Android- und Blackberry-Geräten, Windows Phone sowie auf PC und Mac zu lesen.

Zudem hat Amazon offenbar Pläne für ein eigenes Tablet: Am 22. April 2011 wurde öffentlich, dass der taiwanische Auftragshersteller Quanta Computer den geplanten Tablet-Computer von Amazon fertigen wird. Quanta habe den Auftrag mit einem Umsatzvolumen von 2,36 Milliarden Euro unterzeichnet und beginne frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2011 mit der Auslieferung an Amazon. E Ink Holdings werde den Touchscreen für das Amazon-Tablet mit Advanced Fringe Field Switching (FFS) liefern, was die Lesbarkeit des Displays bei Sonnenlicht erhöhen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Bassa 08. Jun 2011

Die Verlage sind für die Preise verantwortlich. Daran ändert das Buchpreisbindungsgesetz...

ape3344 08. Jun 2011

Ich möchte sehen, dass du schneller lesen kannst als dass die Seite wechselt... Mein...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /