Softwarepatente

Open Invention Network erwirbt Web-Skript-Patente

Das Open Invention Network übernimmt Patente auf serverseitige Skript-Technologien. Diese wurden noch vor ASP, JSP und PHP entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen Open Invention Network (OIN) hat neun Patente erworben, die im Zusammenhang mit der Software "Webmate Foundation" stehen. Webmate ist eine serverseitige Skripttechnologie, die bereits im Jahr 1996 eingesetzt wurde und damit ASP von Microsoft, JSP von Sun und PHP vorausging. OIN sammelt Patente, um Linux und damit verbundene Software vor eventuellen Rechtsstreitigkeiten zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Projektsteuerer (m/w/d) Smart Cities
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Die Webmate-Software wurde von Fred DuFresne entwickelt. OIN würdigt ihn als "Distinguished Inventor", da er als unabhängiger Erfinder Patente auf wichtige Technologien angemeldet habe. Seinen Schritt, die Patente an OIN zu übertragen, begründet DuFresne wie folgt:

"Open-Source-Projekte sind häufig eine Kombination von innovativer Entwicklung und bestehender Infrastruktur, Komponenten sowie Codesegmenten. Das OIN-Modell bietet für diese Bemühungen einen erfolgreichen Rahmen auf der Grundlage geistigen Eigentums und stellt dadurch sicher, dass die Gemeinschaft weiterhin frei arbeiten kann."

Als führende serverseitige Skriptsprache sei PHP wichtiger Bestandteil vieler Anwendungen im Linux-Bereich. Daher sieht OIN durch die erworbenen Patente vor allem PHP in seiner Existenz gesichert. Denn die Patente decken Technologien von PHP und anderen Skriptsprachen ab.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unternehmen IBM, Red Hat, Novell und Sony gründeten OIN. Mittlerweile gehören auch Google, Facebook und selbst Microsoft zu denen, die auf den OIN-Patentpool zugreifen können. Aber auch Linux-Distributionen wie Backtrack Linux und Gnewsense zählen zu den Mitgliedern und können sich aus dem Patentpool bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. TKG: Verbraucherschützer loben Tarif von O2
    TKG
    Verbraucherschützer loben Tarif von O2

    Wenn auch zeitlich begrenzt - Telefonica/O2 nimmt keinen Aufpreis für einen monatlich kündbaren Vertrag.

  3. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /