• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO

Wii U und iPad statt Xbox und Playstation

E3

Nintendos kommende Wii U hat von allem etwas: ein bisschen Wii-Bewegungssteuerung, eine große Portion Xbox-360- und PS3-Grafik und viel Tablet-Gaming. Das ungewöhnliche Konzept könnte funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Wii U und iPad statt Xbox und Playstation
(Bild: Nintendo)

Das Publikum auf der E3 quittierte die Präsentation der Wii U mit kollektivem "Ooh" und "Aah": Nintendo ist mit seiner neuen Konsole eine Überraschung gelungen. Das Konzept ist schlau. Natürlich gibt es weiterhin die von der Wii bekannte Bewegungssteuerung, dazu endlich Grafik, die bei den ersten auf der E3 live gezeigten Spielen einen zwar nicht revolutionären, aber doch sehr guten Eindruck gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Die große Neuigkeit ist der Controller. Dank anderer Farbgebung, zusätzlicher Sticks und Knöpfe und seiner Größe sieht er zwar nicht aus wie ein Tablet, er fühlt sich in der Praxis aber erstaunlich ähnlich an wie etwa ein iPad. Wer schon mal mit einem iPad 2 über ein Kabel an einem Fernseher gespielt hat, der ahnt übrigens, dass Apple jetzt - siehe 3DS und iPhone - der wichtigste Konkurrent von Nintendo ist, noch vor Sony und Microsoft. Zumal es mit iOS 5 dank Airplay möglich sein wird, die Spiele direkt vom iPad und iPhone auf den Fernseher zu übertragen.

Mit dem Konzept für die Wii U hat Nintendo eine große Chance auf Erfolg. Die neue Konsole könnte die klassische Welt des Gaming inklusive der präzisen Steuerung über Analogsticks mit den neuen Möglichkeiten von Touchscreens verbinden. Damit funktionieren bewährte Spielkonzepte wie Super Mario, aber auch neue wie Angry Birds, außerdem einige wirklich frische Ideen: Spektakulär sah es bei der Präsentation auf der E3 aus, wenn das kleine Controllerdisplay und der große TV-Bildschirm zusammen eine virtuelle Welt schufen - sei es beim Abschlag eines Golfballs vom am Boden liegenden Controller, beim Anvisieren von Objekten mit dem bewegungsempfindlichen Touchscreen oder beim Fangen von Gegenständen, die aus der Richtung des Fernsehers angeflogen kamen. Und das ist erst der Anfang.

Natürlich weiß auch Nintendo, dass das spannende Konzept allein keinen Erfolg garantiert. Dazu gehören ein guter Preis und vor allem überzeugende Spiele. Wenn beides stimmt, haben die Entwickler von Mario und Zelda durchaus die Möglichkeit, den Erfolg der Wii zu wiederholen. Und das Gaming insgesamt wieder ein großes Stück voranzubringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kYastv5nel 09. Jun 2011

Ein Problem ja, aber nur ein Problem der Konkurenz. Ich persönlich kenne niemanden der...

Seitan-Sushi-Fan 09. Jun 2011

Wurde im GameTrailers.com-Interview bereits verneint. Kann natürlich sein, dass sich bis...

Hotohori 09. Jun 2011

Bla bla... als ob MS auf ihrer PK bei Multiplattformspielen immer nur XBox 360 Material...

MarcusX 09. Jun 2011

Da fiele mir spontan Little Big Planet ein. Stacking ist auch sehr nett.

Neoz 08. Jun 2011

Da hat aber jemand von mir abgeschrieben. https://forum.golem.de/kommentare/audio-video...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /