The Elder Scrolls 5

Drachenkampf in Skyrim

E3

Starke Gegner erfordern drastische Maßnahmen: Im Rollenspiel Skyrim von Bethesda bekommt es der Held unter anderem mit Drachen zu tun - hat aber auch vielfältige Möglichkeiten, sich nach seinen eigenen Vorstellungen zu wehren.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls 5
The Elder Scrolls 5 (Bild: Bethesda Softworks)

Gemächlich ziehen sie durch die Steppe, die riesigen Mammuts mit ihrem braunen Zottelfell und den gewaltigen Stoßzähnen. Nur ein einziger Hirte der Eingeborenen ist im Rollenspiel The Elder Scrolls 5: Skyrim nötig, um auf die Tiere aufzupassen. Normalerweise jedenfalls - wenn nicht ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Bethesda Softworks auf einer Spielemesse das Schwert zückt. Und dem einen Mammut zu Demozwecken einen ordentlichen Schlag auf den Rüssel verpasst. Sofort entbrennt ein heftiger Kampf zwischen dem Fantasy-Urelefanten, dem Hirten und dem Spieler, für den es angesichts der Übermacht nicht gut aussieht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Dann jedoch steht die Steppe plötzlich in Flammen, ein riesiges Etwas stürzt sich vom Himmel, ergreift den Hirten und schleudert ihn ein paar hundert Meter durch die Luft. Noch ein paar Augenblicke später ist die ehemals friedliche Umgebung endgültig ein Schlachtfeld. Die Mammuts kämpfen gegen den Spieler, ein Drache greift von oben an und außerdem mischen sich jetzt auch Wächter eines nahe gelegenen Wachturms ein. Im dem Durcheinander kann man es sich sogar leisten, einfach mal ruhig stehenzubleiben und zu beobachten, wie sich der Feuerdrache mit den Wachen herumschlägt.

  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
The Elder Scrolls 5: Skyrim

Derlei wilde Szenen soll es in Skyrim zwar öfter geben, die auf der E3 gezeigte Version hatte aber auch ruhigere Momente. Etwa wenn der Spieler einfach nur durch ein erstaunlich echt wirkendes Tal wanderte, sich die Blumen am Wegesrand, einen Wasserfall mit daraus emporspringenden Fischen oder die fernen - angeblich erreichbaren - Berge ansah. Möglich macht das die von Grund auf von Bethesda neu programmierte Creation Engine.

Ein besonderer Fokus bei der Präsentation lag auf dem Kampf- und Magiesystem. In The Elder Scrolls 5 kann der Spieler jede der beiden Heldenhände unabhängig mit einer der unzähligen Waffen, Schilde oder Zauber belegen. Allein schon die schiere Masse der magischen Möglichkeiten ist beeindruckend: Da gibt es mehrere Arten von Feuer-, Blitz- und Eissprüchen. Plus die Möglichkeit, sich magisch zu schützen, oder durch einen Zeitzauber die Welt um sich zu verlangsamen. Magie lässt sich - beim Verzicht auf konventionelle Waffen - auch kombinieren: Beispielsweise kann der Spieler mit einem "Feind erkennen"-Zauber in der linken Hand die Gegner schon aus großer Entfernung leuchten sehen und sie dann mit einem Feuerball der rechten Hand ausschalten. Wer in beide Hände den gleichen magischen Spruch legt, kann deren Wirkung teilweise vervielfachen. Durch regelmäßige Verwendung steigt die Effektivität der Zauber - in Skyrim scheint das dadurch ständige Verbessern der Kampfkraft einen größeren Teil der Motivation auszumachen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Elder Scrolls 5: Skyrim erscheint laut Bethesda am 11. November 2011 für Xbox 360, Windows-PC und Playstation 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Dark-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /