Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung

Pixelmator mit Photoshop-Funktion Content-Fill

Die Bildbearbeitung Pixelmator für Mac OS X soll noch im Sommer in der Version 2.0 erscheinen. Die Entwickler haben schon jetzt einen Ausblick auf die künftigen Funktionen wie Content-Aware-Fill und die überarbeitete Oberfläche gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixelmator 2.0
Pixelmator 2.0 (Bild: Pixelmator)

Pixelmator nähert sich vom Funktionsumfang dem großen Vorbild Adobe Photoshop immer mehr an. Das fängt schon bei dem neuen Texteingabewerkzeug an, das mehr typographische Möglichkeiten enthält als die der 1.x-Version. Dazu kommen Vektor-Zeichenfunktionen und Umrisse wie Rechtecke, Kreise, Sterne und Polygone, mit denen der Anwender auf den Bitmap-Fotos skalierbare Zeichnungen einfügen kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Die weiteren Neuerungen sind vornehmlich für die Digitalfotografie interessant. Neben einem Abwedel- und einem Aufhellpinsel, mit denen gezielt falsch belichtete Bereiche von Fotos bearbeitet werden können, soll Pixelmator 2.0 rote Blitzaugen mit einem Klick korrigieren können. Der Retuschepinsel entfernt markierte, kleinere Objekte aus den Fotos, ohne dass der Anwender mit Klonpinseln arbeiten muss.

Auch ein Verwisch- und ein Schwammwerkzeug, mit denen die Farbsättigung einzelner Bildpartien verändert werden kann, gehören zum Repertoire der Mac-OS- X-Anwendung.

  • Pixelmator 2 - Benutzeroberfläche (Bild: Pixelmator)
  • Pixelmator 2 (Bild: Pixelmator)
  • Pixelmator 2 - Textwerkzeug (Bild: Pixelmator)
  • Pixelmator 2 - Vektorformen  (Bild: Pixelmator)
Pixelmator 2 - Benutzeroberfläche (Bild: Pixelmator)

Die wichtigste Neuerung ist die Funktion Content Aware Fill, die unter anderem auch Photoshop CS5 enthält. Damit lassen sich auch Objekte, die große Teile des Bildes bedecken, schnell ersetzen. Der Anwender übermalt sie einfach mit einem Pinselwerkzeug aus Pixelmator. Im Hintergrund werden zufällig Bereiche des Bildes ausgewählt und es wird geprüft, ob die darin vorhandenen Muster in die zu füllenden Lücken passen. Wird ein passendes Muster gefunden, liegt die Vermutung nahe, dass in den umliegenden Regionen ebenfalls passende Muster zum Füllen vorhanden sind.

Pixelmator 2 soll ab Spätsommer 2011 erhältlich sein und über den Mac App Store vertrieben werden. Wer eine vorherige Version besitzt, erhält das Update kostenlos. Pixelmator kostet 23,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Lord Gamma 08. Jun 2011

Ist das nicht eigentlich eine Funktion namens "Resynthesizer", die in einer PhD-Thesis...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /