Abo
  • Services:

Abstimmung

Opensuse-Projekt entscheidet über Strategie

Die Opensuse-Mitglieder stimmen über die grundlegende Ausrichtung und Strategie des Projekts ab. Wichtigster Punkt ist die Gründung einer Opensuse-Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
Lappenchamäleon
Lappenchamäleon (Bild: Ridard, Ckamaeleon / Wikimedia.org - CC-BY-SA 3.0)

Im Laufe des vergangenen Jahres entstand ein Strategiepapier zur Ausrichtung des Opensuse-Projekts. Dazu gehört auch das sogenannte Community Statement, das beschreibt, wie sich die Gemeinschaft selbst sieht. Wichtigster Bestandteil ist die Gründung einer Opensuse-Foundation. Die Mitglieder der Opensuse-Gemeinschaft sind nun angehalten, über die finalen Vorschläge abzustimmen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Das Community Statement sieht auch vor, die Gemeinschaft der Beitragenden des Projekts zu vergrößern. Dazu sollen Einsteigern möglichst wenige Barrieren in den Weg gelegt werden. Weiterhin soll auch die Zusammenarbeit mit anderen Projekten gefördert werden. Ziel ist es, möglichst viele eigene Änderungen den Upstream-Projekten, wie dem Linux-Kernel, oder Gnome und KDE zur Verfügung zu stellen.

Was liefert die Distribution und was nicht?

Die Strategie sieht außerdem vor, die erstellte Distribution stabil und gleichzeitig flexibel zu gestalten. Die Nutzer sollen aus einer Vielzahl von getesteter Software wählen können. Auf Wunsch sollen aber auch ein Rolling-Release-Modell oder Entwicklerversionen genutzt werden können, um den Entwicklungsprozess transparent zu halten.

Abgrenzen möchte sich das Projekt von dem Ansatz, Software so weit zu vereinfachen, dass eine Konfiguration nahezu unmöglich ist. Eine klare Anspielung auf die Philosophie Ubuntus. Auch sieht sich das Projekt nicht als Anbieter von Support auf Unternehmensebene. Es wird also keine Zertifizierungen von Software oder Hardware geben und auch keine OEM-Installationen. Jedoch möchte die Community Unternehmen unterstützen, die solche Dienstleistungen auf Basis von Opensuse anbieten wollen.

Die Abstimmung, an der jedes der Mitglieder von Opensuse teilnehmen kann, wird über Opensuse Connect abgehalten und läuft bis Ende Juni 2011. Bei einer Zustimmung von mindestens 50 Prozent werden die Vorschläge angenommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /