Abo
  • Services:

Eric Corley

Ein Viertel aller Hacker arbeitet für das FBI

Eric Corley vom Hackermagazin 2600 sieht die US-Szene der Hacker und Cyberkriminellen fest im Griff des FBI. Jeder Vierte stehe bereits auf der Gehaltsliste der Bundespolizei.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Corley auf der Linuxworld 2000 in New York City
Eric Corley auf der Linuxworld 2000 in New York City (Bild: Wikimedia Commons / Bhankins)

Ein Viertel aller Hacker und Cyberkriminellen arbeitet als Informant für das FBI oder den Secret Service, berichtet der britische Guardian unter Berufung auf Eric Corley, den Herausgeber des Hackermagazins 2600. "Durch die harten Strafen und die relative Unerfahrenheit mit dem Gesetz sind viele Hacker sehr anfällig für Einschüchterungen", sagte Corley dem Guardian.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Durch die starke Unterwanderung herrsche Paranoia und Misstrauen in der Szene. In einigen Fällen würden viel genutzte illegale Foren, in denen Cyberkriminelle mit gestohlene Identitäten und Kreditkartendaten handeln, von FBI-Maulwürfen selbst betrieben. In anderen Fällen brächten Undercover-Agenten, die sich selbst als Kreditkartendatendiebe ausgeben, Dutzende Menschen ins Gefängnis, erklärte Corley. Auch John Young, der Betreiber der Whistleblower-Plattform Cryptome, geht davon aus, dass die Hackerszene stark von staatlichen Informanten unterwandert ist.

Auch das Aktivistenkollektiv Anonymous sei durch FBI und Secret Service bereits stark unter Druck geraten. Der Journalist Barrett Brown, der als Sprecher von Anonymous agiert hatte, sagte der Zeitung. "Das FBI ist immer gegenwärtig. Sie beobachten immer, sind immer in den Chatrooms. Du weißt nie, wer ein Spitzel ist und wer nicht, und insofern ist man verwundbar".

Ende Mai 2011 waren Pläne bekanntgeworden, nach denen das US-Verteidigungsministerium Angriffe über das Internet aus dem Ausland künftig mit konventionellen Militärschlägen beantworten will. Nach der neuen US-Cyberstrategie könne auch ein Angriff auf Computersysteme des Landes oder Cybersabotage als kriegerischer Akt betrachtet werden. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", sagte ein US-Offizier.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nf1n1ty 27. Jun 2011

Wie es aussieht, wird es ja wohl eher ein Mormone, eine noch verrücktere Frau oder...

Lokster2k 09. Jun 2011

Naja, der Täter macht sich sicherlich strafbar, aber frag mal Deine Versicherung, ob die...

dabbes 08. Jun 2011

Mich nicht im geringsten. Die USA geben Unsummen für Rüstung aus, dazu gehört auch...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /