Elemente

Das Periodensystem wird erweitert

Physiker und Chemiker haben sich auf eine Erweiterung des Periodensystems um zwei Elemente verständigt. Drei weitere Kandidaten warten auf Aufnahme in den Kreis der Elemente.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erweiterte Periodensystem (Ausschnitt). Die neuen Elemente 114 und 116 erscheinen rechts im blauen Feld.
Das erweiterte Periodensystem (Ausschnitt). Die neuen Elemente 114 und 116 erscheinen rechts im blauen Feld. (Bild: Wikipedia)

Das Periodensystem ist erweitert worden: Hinzugekommen sind zwei Elemente mit den Ordnungszahlen 114 und 116. Die beiden zuständigen Gremien, die Internationale Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und die Internationale Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP), haben die Erweiterung bestätigt.

Schwerste Elemente

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Die beiden Elemente haben ein Atomgewicht von 289 und von 292 und sind damit die schwersten Elemente. Entdeckt wurden sie von einem Team aus Forschern des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe der russischen Hauptstadt Moskau und des Lawrence Livermore National Laboratory in der kalifornischen Stadt Livermore.

Die Entdeckung der beiden Elemente liegt rund zehn Jahre zurück. Zuerst stießen Wissenschaftler auf Element 114, als sie Plutonium mit Calciumkernen bombardierten. Einige Jahre später erzeugten sie Element 116 durch den Beschuss von Curium mit Calciumkernen. Die beiden neuen Elemente sind radioaktiv und zerfallen in weniger als einer Sekunde. Das Element 116 zerfällt dabei in Element 114. Dieses wiederum zerfällt in Copernicium. Dieses Element, das die Ordnungszahl 112 trägt, wurde 2009 offiziell bestätigt.

Namenlos

Einen Namen tragen die beiden neu bestätigten Elemente noch nicht. Vorläufig heißen sie nach ihren Ordnungszahlen Ununquadium (von Lateinisch: unus, eins, und quattuor, vier) und Ununhexium (von Lateinisch: unus, eins, und Griechisch: hexi, sechs). Das Recht, ihnen einen Namen zu geben, haben die Entdecker. Die russischen Forscher haben Flerovium nach dem Physiker Georgi Nikolajewitsch Fljorow und Moskovium vorgeschlagen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise wird das Periodensystem in Kürze noch einmal erweitert: Die gemeinsame Arbeitsgruppe von IUPAC und IUPAP prüft die Kandidaten mit den Ordnungszahlen 113 (Ununtrium, von Lateinisch: unus, eins, und tri, drei), 115 (Ununpentium, von Lateinisch: unus, eins, und Griechisch: pente, fünf) sowie 118 (Ununoctium, von Lateinisch: unus, eins, und octo, acht).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /