Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark

Update für 3DMark 11 mit Skalierung für alle

Die neue Version 1.0.2.0 des Grafiktests 3DMark 11 behebt einige Fehler, unter anderem im Wireframe-Modus auf Nvidia-Grafikkarten. Zudem gibt es eine bisher kostenpflichtige Funktion nun auch für die kostenlose Ausgabe des Programms.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier finden sich die Skalierungsoptionen
Hier finden sich die Skalierungsoptionen (Bild: Golem.de)

Mit dem Patch auf Version 1.0.2.0 von 3DMark 11 behebt Futuremark vor allem einige Fehler. So soll der Scan der Komponenten, Systeminfo genannt, auch mit künftiger Hardware funktionieren. Zudem gibt es in den Advanced- und Professional-Ausgaben des Benchmarks keine Probleme mit dem Wireframe-Modus auf Nvidia-Karten mehr.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Auch in der kostenlosen Basic Edition des Tests gibt es nun die Option "Scaling Mode", bei deutscher Programmeinstellung holprig als "Skalierung Modus" übersetzt. Damit lässt sich, unabhängig von den Fähigkeiten der Grafikkarte oder des Monitors, eine Darstellung im richtigen Seitenverhältnis erreichen.

Auf zwei von Golem.de damit ausprobierten Monitoren, die ihrerseits das Bild ohne Verzerrung umwandeln können, funktionierte das problemlos. Bei der Einstellung "Zentriert" im 3DMark 11 ergab sich eine Darstellung mit Rändern, "Ausgedehnt" führte auch bei kleinerer als nativer Auflösung des Displays zur Anzeige ohne Ränder und Verzerrungen.

Der Patch ist nur 16,8 MByte groß und kann bei Futuremark heruntergeladen werden. Das Programm kann alle Versionen von 3DMark 11 aktualisieren, auch die erste Ausgabe 1.0.0.0. Änderungen an den Messergebnissen ergeben sich durch das Update nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 469,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /