• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich

Nennung von Facebook und Twitter in einigen Medien verboten

Französische Radio- und Fernsehsender dürfen ihre Empfänger ab sofort nicht mehr auffordern, ihnen auf Facebook oder Twitter zu folgen. Die zuständige Aufsichtsbehörde sieht darin eine Art Schleichwerbung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ihre Popularität wird den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter in Frankreich jetzt zum Verhängnis. Bisher war es üblich, dass Radio- und Fernsehsender zu ihren Sendungen begleitende Informationen in den Netzwerken bereitstellten. Darauf wiesen sie Zuhörer und Zuschauer zum Beispiel mit den Worten "Folgen Sie uns auf Twitter" hin. Das ging der Aufsichtsbehörde Conseil Supérieur de l'Audiovisuel (CSA) nun zu weit. Die Behörde stufte derartige Hinweise als verbotene Schleichwerbung ein und untersagte sie mit Verordnung vom 27. Mai 2011. Auslöser der Entscheidung war die Beschwerde einer Senderkette vom April dieses Jahres.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

In Zukunft dürfen die Sender in eigener Sache keine Hinweise mehr auf spezifische soziale Netzwerke bringen. Stattdessen sollen sie beispielsweise empfehlen: "Folgen Sie uns in den sozialen Medien." Eine derartige Formulierung wäre "informativ" statt "bewerbend", meint die Behörde CSA.

Laut der Tageszeitung Le Figaro soll die Verordnung allerdings nicht so ausgelegt werden, dass die Erwähnung von Facebook, Twitter und anderen Anbietern generell verboten sei. Als Gegenstand der Berichterstattung sei die Nennung der jeweiligen Namen weiterhin erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

iu3h45iuh456 07. Jun 2011

Die eigene Website ist die eigene Website und Facebook und Twitter sind andere...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /