Abo
  • Services:

CyanogenMod

Samsung hat ein Herz für Modder

Samsung hat den CyanogenMod-Entwicklern ein Galaxy S2 spendiert. Sie sollen die aktuelle Version 7.0 ihrer alternativen Android-Distribution CyanogenMod an das Smartphone anpassen. Vor wenigen Tagen hat HTC nach Druck aus der Gemeinde den Bootloader seiner Geräte freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das CyanogenMod-Logo
Das CyanogenMod-Logo (Bild: CyanogenMod)

Samsung ist an die Modder-Gemeinde um CyanogenMod herangetreten und hat ihnen ein Galaxy S2 zukommen lassen. Der Entwickler AtinM soll das alternative Betriebssystem für Android-Geräte für das aktuelle Smartphone von Samsung anpassen. AtinM tat seine Begeisterung über Twitter kund. Er wolle nie wieder was Böses über Samsung sagen.

 
Video: Bootanimation von Cyanogenmod 7.0

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Erst kürzlich hat der Smartphonehersteller HTC nach einer Protestaktion seinen Bootloader freigegeben. Mehr als 5.000 Anwender hatten eine Petition unterschrieben und HTC übergeben.

Mit CyanogenMod 7.0 erhalten Anwender nicht nur zusätzliche Optionen für ihre Android-basierten Smartphones, beispielsweise die Übertaktung der Prozessoren. Oft ist es die einzige Möglichkeit, eine aktuelle Android-Version für Smartphones zu installieren, die die Hersteller nicht mehr oder nur unzureichend unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

chrulri 09. Jun 2011

Zu spät, genau so habe ich mein Mobiltelefon ausgesucht: http://www.cyanogenmod.com...

le_baptiste 08. Jun 2011

das ist quatsch ich hatte die 7-8 wichtigsten ROMs alle im einsatz, manche ein paar...

Trollfeeder 08. Jun 2011

Deshalb soll es ja auch nur mit vollem Akku oder Stromanschluss gepatched werden...

Dave-Kay 08. Jun 2011

Relativ miese Update-Politik? Kannst du das im vergleich zu den anderen herstellern mal...

ggggggggggg 07. Jun 2011

https://www.golem.de/1101/80992.html manchmal ändern sich Sachen, auch wenns nicht in die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /