Abo
  • Services:

CyanogenMod

Samsung hat ein Herz für Modder

Samsung hat den CyanogenMod-Entwicklern ein Galaxy S2 spendiert. Sie sollen die aktuelle Version 7.0 ihrer alternativen Android-Distribution CyanogenMod an das Smartphone anpassen. Vor wenigen Tagen hat HTC nach Druck aus der Gemeinde den Bootloader seiner Geräte freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das CyanogenMod-Logo
Das CyanogenMod-Logo (Bild: CyanogenMod)

Samsung ist an die Modder-Gemeinde um CyanogenMod herangetreten und hat ihnen ein Galaxy S2 zukommen lassen. Der Entwickler AtinM soll das alternative Betriebssystem für Android-Geräte für das aktuelle Smartphone von Samsung anpassen. AtinM tat seine Begeisterung über Twitter kund. Er wolle nie wieder was Böses über Samsung sagen.

 
Video: Bootanimation von Cyanogenmod 7.0

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Erst kürzlich hat der Smartphonehersteller HTC nach einer Protestaktion seinen Bootloader freigegeben. Mehr als 5.000 Anwender hatten eine Petition unterschrieben und HTC übergeben.

Mit CyanogenMod 7.0 erhalten Anwender nicht nur zusätzliche Optionen für ihre Android-basierten Smartphones, beispielsweise die Übertaktung der Prozessoren. Oft ist es die einzige Möglichkeit, eine aktuelle Android-Version für Smartphones zu installieren, die die Hersteller nicht mehr oder nur unzureichend unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote

chrulri 09. Jun 2011

Zu spät, genau so habe ich mein Mobiltelefon ausgesucht: http://www.cyanogenmod.com...

le_baptiste 08. Jun 2011

das ist quatsch ich hatte die 7-8 wichtigsten ROMs alle im einsatz, manche ein paar...

Trollfeeder 08. Jun 2011

Deshalb soll es ja auch nur mit vollem Akku oder Stromanschluss gepatched werden...

Dave-Kay 08. Jun 2011

Relativ miese Update-Politik? Kannst du das im vergleich zu den anderen herstellern mal...

ggggggggggg 07. Jun 2011

https://www.golem.de/1101/80992.html manchmal ändern sich Sachen, auch wenns nicht in die...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /