Abo
  • Services:

Softmaker Office 2010

Service Pack bringt optimierte Im- und Exportfilter

Für Softmakers Office 2010 für die Windows-Plattform steht ein Service Pack zur Verfügung. Es verbessert die Kompatibilität mit Microsofts Office-Dateiformaten und bringt Überarbeitungen bei der Rechtschreibkorrektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot von Presentations 2010
Screenshot von Presentations 2010 (Bild: Softmaker)

Mit dem Service Pack 596 erhält Softmakers Office 2010 überarbeitete Im- und Exportfilter, um den Datenaustausch mit anderen Office-Applikationen zu vereinfachen. Besonders umfangreiche Änderungen gab es an den Filtern für den Datenaustausch mit Microsofts Word 2010 und Excel 2010. Zudem soll das Office-Paket nun bessere Wortvorschläge bei der Rechtschreibkorrektur liefern.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Die Textverarbeitung Textmaker hat ein optimiertes Kerning erhalten und die Tabellenkalkulation Planmaker kommt besser mit großen Arbeitsblättern klar. Ansonsten wurden noch einige kleinere Programmfehler in der Office-Software beseitigt, neue Funktionen bringt das Service Pack nicht.

Das Service Pack 596 für Office 2010 für die Windows-Plattform steht kostenlos als Download zur Verfügung. Das Service Pack eignet sich auch zur Aktualisierung von Ashampoo Office 2010 für Windows.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /