Abo
  • Services:

HTC Chacha und Salsa

Smartphones mit Facebook-Knopf erhalten bessere Hardware

Die beiden demnächst erscheinenden Android-Smartphones Chacha und Salsa von HTC kommen gleich zum Marktstart mit einem schnelleren Prozessor und verbessertem Bluetooth. In beiden Smartphones mit dem Facebook-Knopf steckt dann eine 800-MHz-CPU sowie Bluetooth 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Chacha
Chacha (Bild: HTC)

HTC will die beiden Android-Smartphones Chacha und Salsa nun im Juni 2011 auf den Markt bringen. Zur Vorstellung der Smartphones mit dem Facebook-Knopf im Februar 2011 wurde ein Marktstart im Mai 2011 angepeilt. O2 und Base wollen das Chacha demnächst ins Sortiment nehmen. Keiner der vier deutschen Netzbetreiber hat das Salsa bislang angekündigt.

Inhalt:
  1. HTC Chacha und Salsa: Smartphones mit Facebook-Knopf erhalten bessere Hardware
  2. HTC nennt Akkulaufzeiten

Als HTC das Chacha und das Salsa erstmals im Februar 2011 vorstellte, hieß es noch, dass in beiden Geräten ein 600-MHz-Prozessor von Qualcomm stecken wird. Nun kommen beide Modelle mit einem 800 MHz schnellen Prozessor auf den Markt, bestätigte HTC Golem.de auf Nachfrage. Weshalb sich HTC für einen schnelleren Prozessor entschied, ist nicht bekannt. Als weitere Änderung an der Hardware kommen beide Mobiltelefone nun mit Bluetooth 3.0 auf den Markt. Eigentlich war nur Bluetooth 2.0+EDR vorgesehen.

  • HTC Chacha
  • HTC Chacha
  • HTC Salsa
  • HTC Salsa
HTC Chacha

Sowohl das Chacha als auch das Salsa besitzen eine engere Facebook-Anbindung als es bei bisherigen HTC-Smartphones üblich war. Das wird unter anderem an dem Facebook-Knopf deutlich, den beide Geräte aufweisen. Während sich der Facebook-Knopf beim Chacha gut in die QWERTZ-Tastatur integriert, erscheint er beim Salsa aufgesetzt und nicht recht dazugehörig.

Eine Betätigung des Facebook-Knopfes sendet URLs, Bilder oder andere Daten direkt an Facebook. Wird der Knopf länger gedrückt, werden die aktuellen Standortdaten mitgesendet. Bei eingehenden Nachrichten blinkt der Facebook-Knopf. Bei einem Telefonat zeigt das Mobiltelefon gleich die aktuellen Facebook-Informationen, Facebook-Fotos oder den Geburtstag des Anrufers an. Damit sollen die relevanten Informationen für den Nutzer leicht erreichbar sein.

HTC nennt Akkulaufzeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

muh3 08. Jun 2011

(Ich weiß nicht welcher CPU genau drin steckt) es gibt einen ziemlich alten Qualcomm...

blaub4r 07. Jun 2011

Eventuell wird Golem.de bald vom Axel Springer Verlag aufgekauft . Dann kriegt das Logo...

informatikus 07. Jun 2011

w0rd

DooMMasteR 07. Jun 2011

nicht unbedingt meist halten die geräte bei guter UMTS verfügbarkeit länger probleme...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /