Abo
  • Services:

Motorola Xoom

Android 3.1 kommt über WLAN - zumindest in Australien

Motorola will im Juli 2011 für sein Tablet Xoom das aktuelle Android 3.1 ausliefern - zunächst in Australien. Das Update sollen Besitzer des Tablets direkt über WLAN herunterladen und einspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Xoom
Motorola Xoom (Bild: Motorola)

Mit dem Update auf Android 3.1 soll Motorolas Tablet Xoom zahlreiche neue Funktionen erhalten. Motorola will das Update im Juli 2011 zur Verfügung stellen, zunächst für Kunden des Telekommunikationsunternehmens Telstra in Australien. Es soll ohne direkte Kabelverbindung zum Rechner über WLAN eingespielt werden können. Nach dem Update soll der Micro-SD-Slot funktionieren, der bislang deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Bremen

Zu den weiteren neuen Funktionen, die Android 3.1 bieten soll, gehört eine erweiterte Unterstützung für USB-Geräte. So soll das Tablet angeschlossene Digitalkameras erkennen und direkt ins Dateisystem einbinden können. Außerdem sollen angeschlossene Tastaturen und Joypads mit dem Tablet funktionieren.

Bilder sollen sich künftig über das Picture Transfer Protocol auch ohne installierte Treiber auf den Rechner übertragen lassen. Das Update soll auch einen Dateimanager auf dem Tablet installieren. Zusätzlich soll sich die Größe der Widgets auf dem Homescreen anpassen lassen. Auf der aktuellen Version von Android soll sich auch der Flash Player 10.3 installieren lassen.

Ob und wann das Update auch in Deutschland erhältlich sein wird, steht noch nicht fest. Motorola wollte zu dem Update keine Angaben machen.

Motorola vertreibt sein Xoom-Tablet in Deutschland ausschließlich über die Deutsche Telekom. Ohne Vertrag geht der Preis bei etwa 700 Euro los. Mit Vertrag senkt sich der Preis bis unter 300 Euro. Eine reine WLAN-Variante soll es erst später geben. Sie wird rund 630 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ranzassel 11. Jun 2011

Golem mal wieder at its best... wie wäre es denn mal mit der Angabe einer Quelle??? Außer...

Windwalker 07. Jun 2011

Naja, das sind doch die Leute, die das Golem-Forum zu dem machen, was es ist. Ich frag...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /