Abo
  • Services:

NoSQL

RethinkDB 1.0 läuft nicht nur auf SSDs

Das US-Startup Hexagram 49 hat seine auf SSDs optimierte NoSQL-Datenbank RethinkDB in der Version 1.0 veröffentlicht. Sie soll linear mit der Zahl der Kerne skalieren, auf SSDs zehnmal schneller sein als herkömmliche Datenbanken und nach einem Stromausfall sofort wieder verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
NoSQL: RethinkDB 1.0 läuft nicht nur auf SSDs
(Bild: Hexagram 49)

Entstand die erste Implementierung der RethinkDB noch als MySQL-Plugin, hat sich Hexagram 49 von diesem Ansatz mittlerweile verabschiedet. RethinkDB läuft nun unabhängig und soll in Zukunft diverse Protokolle unterstützen. Für den Anfang setzt RethinkDB auf das Protokoll von Memcached, so dass die Datenbank in Setups mit Memcached dieses nahtlos ersetzen kann. Mit strukturierten beziehungsweise relationalen Daten kann RethinkDB derzeit nicht umgehen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Auch an einer anderen Stelle sind die Macher der RethinkDB von ihrer ursprünglichen Idee abgewichen: Geplant war, konsequent auf den Einsatz mit SSDs zu setzen, nun läuft RethinkDB 1.0 auch mit herkömmlichen Festplatten und damit auch auf Amazon-Cloud-Servern. Zwar soll die NoSQL-Datenbank auch auf Festplatten besonders schnell sein, ihre Vorteile spielt sie aber vor allem auf SSDs aus.

Vorteile der RethinkDB

RethinkDB soll linear mit der Zahl der CPU-Kerne skalieren und auch die Vorteile von NUMA-Architekturen nutzen können. Vor allem aber soll RethinkDB auf Systemen mit SSD bis zu zehnmal schneller sein als Lösungen der Konkurrenz. Dazu haben die Entwickler nach eigenen Angaben Dutzende von SSDs getestet, um sicherzustellen, dass die RethinkDB immer das Optimum herausholt. Dabei soll die Datenbank eine geringe Latenz aufweisen, die in aller Regel unter 1 Millisekunde liegt. Ein ausgeklügeltes Event-System soll dafür sorgen, dass die RethinkDB mehrere zehntausend Verbindungen gleichzeitig verkraftet. Passen die Daten in den am häufigsten genutzten Blöcken in den Speicher, soll die Geschwindigkeit besonders hoch sein.

Um den Overhead von Dateisystemen zu umgehen, arbeitet die RethinkDB direkt auf Block-Geräten und kümmert sich selbst um Konsistenzprüfungen. Dadurch soll die Datenbank nach einem Stromausfall sofort wieder zur Verfügung stehen. Dabei können die Daten über mehrere Dateien oder Blockgeräte hinweg gespeichert werden. Administratoren können zudem viele Parameter - darunter die Block-Größe und Regeln zur Garbage-Collection - beeinflussen, um die Leistung des Systems zu optimieren.

Hexagram 49 hat unter rethinkdb.com/performance eine Benchmark-Übersicht zusammengestellt, die zeigen soll, in welchen Situationen RethinkDB sinnvoll einzusetzen ist.

RethinkDB ist nicht Open Source, wird aber in einer kostenlosen Basisversion ohne Support angeboten. Eine Premiumversion mit Support gibt es für 1.500 US-Dollar pro Maschine und Jahr. Als Hardware für optimale Performance wird ein System mit mindestens vier CPU-Kernen, 32 GByte RAM und einem Array aus vier oder mehr SSDs empfohlen. Zudem sollen zwei oder mehr Gigabit-Ethernet-Karten im System stecken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Atalanttore 07. Jun 2011

Steht sogar im Artikel, aber einsortiert ist der Artikel in der Open-Source-Software...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /