Abo
  • Services:
Anzeige
NoSQL: RethinkDB 1.0 läuft nicht nur auf SSDs
(Bild: Hexagram 49)

NoSQL

RethinkDB 1.0 läuft nicht nur auf SSDs

Das US-Startup Hexagram 49 hat seine auf SSDs optimierte NoSQL-Datenbank RethinkDB in der Version 1.0 veröffentlicht. Sie soll linear mit der Zahl der Kerne skalieren, auf SSDs zehnmal schneller sein als herkömmliche Datenbanken und nach einem Stromausfall sofort wieder verfügbar sein.

Entstand die erste Implementierung der RethinkDB noch als MySQL-Plugin, hat sich Hexagram 49 von diesem Ansatz mittlerweile verabschiedet. RethinkDB läuft nun unabhängig und soll in Zukunft diverse Protokolle unterstützen. Für den Anfang setzt RethinkDB auf das Protokoll von Memcached, so dass die Datenbank in Setups mit Memcached dieses nahtlos ersetzen kann. Mit strukturierten beziehungsweise relationalen Daten kann RethinkDB derzeit nicht umgehen.

Anzeige

Auch an einer anderen Stelle sind die Macher der RethinkDB von ihrer ursprünglichen Idee abgewichen: Geplant war, konsequent auf den Einsatz mit SSDs zu setzen, nun läuft RethinkDB 1.0 auch mit herkömmlichen Festplatten und damit auch auf Amazon-Cloud-Servern. Zwar soll die NoSQL-Datenbank auch auf Festplatten besonders schnell sein, ihre Vorteile spielt sie aber vor allem auf SSDs aus.

Vorteile der RethinkDB

RethinkDB soll linear mit der Zahl der CPU-Kerne skalieren und auch die Vorteile von NUMA-Architekturen nutzen können. Vor allem aber soll RethinkDB auf Systemen mit SSD bis zu zehnmal schneller sein als Lösungen der Konkurrenz. Dazu haben die Entwickler nach eigenen Angaben Dutzende von SSDs getestet, um sicherzustellen, dass die RethinkDB immer das Optimum herausholt. Dabei soll die Datenbank eine geringe Latenz aufweisen, die in aller Regel unter 1 Millisekunde liegt. Ein ausgeklügeltes Event-System soll dafür sorgen, dass die RethinkDB mehrere zehntausend Verbindungen gleichzeitig verkraftet. Passen die Daten in den am häufigsten genutzten Blöcken in den Speicher, soll die Geschwindigkeit besonders hoch sein.

Um den Overhead von Dateisystemen zu umgehen, arbeitet die RethinkDB direkt auf Block-Geräten und kümmert sich selbst um Konsistenzprüfungen. Dadurch soll die Datenbank nach einem Stromausfall sofort wieder zur Verfügung stehen. Dabei können die Daten über mehrere Dateien oder Blockgeräte hinweg gespeichert werden. Administratoren können zudem viele Parameter - darunter die Block-Größe und Regeln zur Garbage-Collection - beeinflussen, um die Leistung des Systems zu optimieren.

Hexagram 49 hat unter rethinkdb.com/performance eine Benchmark-Übersicht zusammengestellt, die zeigen soll, in welchen Situationen RethinkDB sinnvoll einzusetzen ist.

RethinkDB ist nicht Open Source, wird aber in einer kostenlosen Basisversion ohne Support angeboten. Eine Premiumversion mit Support gibt es für 1.500 US-Dollar pro Maschine und Jahr. Als Hardware für optimale Performance wird ein System mit mindestens vier CPU-Kernen, 32 GByte RAM und einem Array aus vier oder mehr SSDs empfohlen. Zudem sollen zwei oder mehr Gigabit-Ethernet-Karten im System stecken.


eye home zur Startseite
Atalanttore 07. Jun 2011

Steht sogar im Artikel, aber einsortiert ist der Artikel in der Open-Source-Software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  2. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 13:18

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    das_mav | 13:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel