Abo
  • Services:
Anzeige
Abrechnungsprobleme im iTunes Store
Abrechnungsprobleme im iTunes Store (Bild: Apple/Wikipedia)

Betrügerische Abbuchungen

Wurde iTunes gehackt?

Abrechnungsprobleme im iTunes Store
Abrechnungsprobleme im iTunes Store (Bild: Apple/Wikipedia)

Seit Wochen berichten iTunes-Nutzer verstärkt von unerklärlichen Abbuchungen - aus Apps, die sie nie installiert haben und die von renommierten Unternehmen wie Sega stammen. Nun wird vermutet, dass iTunes selbst gehackt worden ist.

Im Apple-Diskussionsforum und im iTunes Store berichten Nutzer seit einigen Wochen davon, dass mit ihren Accounts Käufe getätigt wurden. Auch einen Redakteur von Betanews hat es erwischt, fast 100 US-Dollar wurde er so an einem Abend los. Bei vielen Betroffenen wurden in den iTunes-Rechnungen Abbuchungen für In-App-Käufe aus Segas Kingdom Conquest gelistet, obwohl sie es laut eigenen Angaben nicht installiert hatten.

Anzeige

Zumindest ein Teil der Nutzer gab auch an, sichere Passwörter verwendet zu haben, die sich nicht einfach mit Wörterbuchangriffen knacken lassen. In den meisten Fällen hat Apple das Geld offenbar nach den Beschwerden der Nutzer kommentarlos nach einigen Tagen zurückerstattet. Auch auf Anfragen seitens der Presse hat sich Apple bisher nicht zu den Vorfällen geäußert.

Lediglich Sega hat bereits im Kingdom-Conquest-Forum erklärt, keine Schuld zu tragen und auch gar keine Kundeninformationen übermittelt zu bekommen. Die Betroffenen werden deshalb von Sega gebeten, sich im Problemfall direkt an Apple zu wenden. Da Kingdom Conquest zudem ein beliebtes Spiel ist, ist es für Sega vermutlich schwer herauszufinden, ob ein Teil von Käufen unerwünscht erfolgte - wenn das Geld denn überhaupt bei Sega landete.

Es muss sich also nicht um die üblichen Account-Hacks handeln, da hier normalerweise auch Betrüger die Nutznießer der Transaktionen sind - und nicht offensichtlich unbeteiligte Unternehmen wie Sega. Möglich wäre es, dass die In-App-Abrechnung ein Problem hat - oder dass iTunes selbst gehackt wurde.

Das würde dann auch erklären, warum laut iTunes-Kundenberichten sichere Passwörter nichts halfen - laut Betanews-Redakteur Ed Oswald wurde weiter abgebucht, nachdem er sein Passwort und seine E-Mail-Adresse geändert und Paypal als Zahlungsmittel entfernt hatte. Allerdings kommen die iTunes-Kaufbestätigungen nach Erfahrungen von Golem.de immer etwas verzögert an, so dass die Änderungen auch einfach zu spät erfolgt sein könnten.

Falls iTunes gehackt wurde, könnte die Kaufhistorie absichtlich verfälscht worden sein, um zu verschleiern, wohin das Geld von den Accounts wirklich geht. Das sind jedoch bisher nur Spekulationen, solange Apple selbst sich nicht äußert.


eye home zur Startseite
tomchen 09. Jun 2011

Oder Prepaid "Kredit"karten.. oder eben eine richtige Kreditkarte. Eine KK ist doch heute...

Phaiger 08. Jun 2011

Hmm, also ich hatte vor kurzem auch eine Click and Buy Abbuchung von iTunes, war...

greeny1337 08. Jun 2011

Bei Sony auch nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  2. 42€
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 13:41

  2. Mehr Ärzte und Ingenieure braucht das Land

    Gandalf2210 | 13:39

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Baron Münchhausen. | 13:37

  4. Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Boa-Teng | 13:36

  5. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 13:32


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel