Abo
  • Services:

Nur knapp 50 Prozent ändern die Einstellungen

Doch längst nicht alle nutzen diese Kontrollmöglichkeiten. Genaue Zahlen dazu gibt Facebook nicht heraus. Es heißt lediglich, mehr als die Hälfte der Nutzer hätte irgendeine der Standardeinstellungen zum Datenschutz an ihrem Profil verändert. Das aber bedeutet, dass fast die Hälfte der wahrscheinlich 600 Millionen Menschen alles von sich preisgibt, was sie bei Facebook eintippt oder hochlädt. Und das wohl auch, weil viele einfach nicht durchsehen.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Zwar sind die Erklärungen zu den einzelnen Einstellungen ebenfalls verbessert worden, trotzdem haben offensichtlich viele Menschen keine Lust, sich damit zu beschäftigen. Das zeigt auch die oben erwähnte Studie. Das ist jedoch geradezu fahrlässig leichtsinnig, wie das Beispiel der ungewollten Massenfete zeigt. Denn wenn eine Information einmal unterwegs ist, lässt sie sich kaum noch zurückholen.

Facebook argumentiert, die Einstellungen seien so vielfältig wie das menschliche Leben. "Jeder will verschiedene Dinge mit unterschiedlichen Menschen unterschiedlich teilen - das führt zu einer gewissen Komplexität", sagt Facebook-Policy-Chef Allan.

Doch ist das nicht die ganze Erklärung. Oft ist es einfach nicht möglich, die Folgen einer Handlung im Netz abzuschätzen. Daher sagte beispielsweise ein Sprecher der Hamburger Polizei, man könne die betroffene Jugendliche nicht dafür verantwortlich machen, dass die Party so außer Kontrolle geriet und einige Besucher schließlich sogar festgenommen werden mussten. Im Internet sei eine solche Eigendynamik entstanden, dass der Einzelne sie nicht mehr steuern könne.

Eine Erfahrung, die schon andere gemacht haben. So sollte ein junger Mann aus Schleswig 20.000 Euro bezahlen, weil er via StudiVZ zu einer spontanen Party auf Sylt aufgerufen hatte. 5.000 Menschen kamen zu seinem Flashmob, die Gemeinde musste bergeweise Müll beseitigen.

Teilen bedeutet Kontrollverlust. Ich kann nicht wissen, was du mit der Information machst, die ich dir gebe. Immer wieder gibt es beispielsweise Berichte über Politiker, die abfällige Bemerkungen über den politischen Gegner in vermeintlich geschlossenen Facebook- oder Xing-Zirkeln machten, und diese bald darauf frei im Netz lesen konnten, weil jemand anderes sie weitertrug. Wer Dinge nicht mit der ganzen Welt teilen will, sollte sie nicht nur nicht zu Facebook, sondern gar nicht erst ins Internet tragen.

Insofern ist der Fall der Hamburger Jugendlichen kein Unfall, keine Panne. Er ist ein Feature, wie es im Netz heißt, eine bewusst eingebaute Möglichkeit. Deshalb sind die Spekulationen einiger Medien durchaus passend, bei der gesamten Aktion habe es sich um eine geplante und inszenierte Show gehandelt, um mit der Geschichte Geld zu verdienen. Auch wenn es nicht stimmt, möglich wäre es - dank Vernetzung.

Allans eigenes Profil übrigens ist so geschlossen, wie es bei Facebook nur geht: lediglich sein Name und sein Foto sind zu sehen. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Privatsphäre: Teilen bedeutet Kontrollverlust
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,99€
  2. 139,99€
  3. 77,80€
  4. 79,99€

Anonymer Nutzer 07. Jun 2011

Nein, es stimmt nicht oder er hatte nicht bis zum Ende gedacht. Wir sind diese...

Lachser 07. Jun 2011

ich sehe das etwas anders. einerseits könnte man meinen, jeder sei selber schuld, wenn er...

lokke009 07. Jun 2011

Die Übersetzung bzw. das Fazit daraus ist aus dem Satz exakt so abzuleiten ? Wers auf...

antares 07. Jun 2011

Jetzt wissen wirs: Director EU Policy (@golem kann es sein dass da noch ein of oder for...

Me.MyBase 07. Jun 2011

... dazu noch ein Schlechter. Autos sind definitv nicht dazu erfunden worden um schnell...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /