Abo
  • Services:

Mozilla

Azure macht Firefox deutlich schneller

Mozilla arbeitet an einem neuen 2D-Grafik-API namens Azure, um die Anzeige von Webseiten zu beschleunigen. Der aktuelle Entwicklungsstand lässt erste Benchmarks zu und in diesen ist Firefox dank Azure teilweise zehnmal schneller als die aktuelle Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox rendert mit Azure deutlich schneller.
Firefox rendert mit Azure deutlich schneller. (Bild: Bas Schouten)

Bis Ende des zweiten Quartals 2011 wollen die Mozilla-Entwickler das Azure-API für Direct2D fertigstellen, schreibt Bas Schouten. Er hat große Teile des APIs implementiert und eine Version von Canvas2D auf Basis von Azur umgesetzt. Diese hat zwar noch einige Fehler und ist nicht auf Leistung optimiert, lässt aber bereits erste Benchmarks zu.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Die Tests zeigen, dass der Ansatz hinter Azure Firefox deutlich beschleunigen kann. Nicht in allen Situationen läuft die Azure-Variante schneller als die im aktuellen Firefox eingesetzte Implementierung auf Basis von Cairo. In einigen Fällen ist die Canvas2D auf Basis von Azure aber um ein Vielfaches schneller als die Cairo-Implementierung.

Den größten Unterschied konnte Schouten in Microsofts Fish-Bowl-Demo mit 1.500 Fischen messen. Die Framerate stieg von knapp 2 Frames pro Sekunde auf über 30. In einigen Demos bringt Azure derzeit allerdings kaum einen Geschwindigkeitsvorteil und in einigen Situationen ist die neue Version sogar langsamer. Das, so Schouten, sei aber dem aktuellen Entwicklungsstand geschuldet und werde sich mit einigen Performance-Optimierungen vermutlich noch ändern.

Azure statt Cairo

Das neue Grafik-API Azure arbeitet zustandslos und orientiert sich an Microsofts Direct2D. Azure spart einige unnötige Umwandlungen, was den Ressourcenbedarf senkt und zugleich für mehr Geschwindigkeit sorgt.

Verschiedene Backends sollen Azure die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Betriebssystemen, Hardwareplattformen und Treibern ermöglichen. Sollten keine nativen Backends zur Verfügung stehen, kommt wie bisher Cairo zum Einsatz, um Webseiten zu zeichnen.

Auch Mac OS X soll von Azure profitieren, da auch hier unnötige Umwandlungen wegfallen, die derzeit beim Austausch zwischen Cairo und Quartz, der Grafikschnittstelle von Mac OS X, notwendig sind.

Azure testen

Interessierte können die aktuelle Azur-Implementierung mit einem speziellen Firefox-Build testen, den Bas Schouten zum Download bereitstellt. Das setzt allerdings ein System mit Direct2D-Unterstützung voraus. Über "gfx.canvas.azure.enabled" unter about:config kann dabei die Verwendung von Azur aktiviert und deaktiviert werden. Die Ergebnisse dieses Builds sind allerdings nicht mit normalen Firefox-Versionen vergleichbar, da hier einige Optimierungen fehlen.

Im nächsten Schritt wollen die Mozilla-Entwickler die vorhandenen Fehler in Azure beseitigen, um AzureD2D möglichst bald auszuliefern. Angesichts der Versionsnummer von Schoutens Spezial-Build könnte dies mit Firefox 7 der Fall sein. Danach soll eine Azure-Implementierung für Quartz folgen, um Firefox auch unter Mac OS X schneller zu machen. Danach soll ein Backend entwickelt werden, das GPU-beschleunigtes Rendern von Vektorgrafiken via OpenGL und verschiedene Direct3D-Versionen unterstützt. Dadurch soll das Rendering dann auf allen Plattformen beschleunigt werden, auch unter Linux. Letztendlich sei denkbar, das gesamte Rendering des Browsers und nicht nur der Canvas-Elemente über Azur abzuwickeln, so Schouten. Das könnte den Browser dann weiter beschleunigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 13,49€
  3. 42,49€
  4. 25,99€

Satan 24. Jun 2011

nunja, ich verstehe als linuxnutzer nicht so ganz, warum man nicht erst ein backend...

IrgendeinNutzer 23. Jun 2011

Bei den Stromkosten heutzutage kann ich das voll und ganz verstehen.

crash 08. Jun 2011

Du hast auch nichts verstanden. Und mit deinen Tabellenlayout hast du dich dazu noch...

DaObst 07. Jun 2011

Hm, seit ewigkeiten hab ich diese Werbungen nicht mehr gesehn... Kann es sein das...

Trollversteher 07. Jun 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Azure


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /