• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones & Tablets

Sony will LCD-Produktion mit Toshiba zusammenlegen

Sony und Toshiba wollen Weltmarktführer bei der Fertigung von Displays für Smartphones und Tablets werden. Mit viel staatlicher Hilfe soll offenbar ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Chef Howard Stringer
Sony-Chef Howard Stringer (Bild: Koichi Kamoshida / Getty Images)

Sony verhandelt mit Toshiba über eine Zusammenlegung seiner LCD-Produktion für Smartphones und Tablets. Die Verhandlungen der beiden japanischen IT-Konzerne stünden kurz vor einem Abschluss, berichtet die Tageszeitung Nikkei unter Berufung auf Branchenkreise. Durch eine Zusammenlegung würden Sony und Toshiba vor Sharp die Weltmarktführerschaft in dem Bereich übernehmen.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Die japanische Regierung will einen großen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen tragen, um aus Steuergeldern die Investitionen in neue Fertigungstechnologien, darunter auch organische Leuchtdioden, mitzufinanzieren. Bei großformatigen Displays haben japanischen Konzerne bereits den Anschluss an die Weltspitze verpasst. Hier sind südkoreanische und taiwanische Hersteller führend.

Bis Ende Juni 2011 soll eine Vereinbarung von Sony und Toshiba vorliegen. Zum Jahresende soll das Joint Venture gegründet sein. Die teilstaatliche Innovation Network Corporation of Japan soll an dem Displayunternehmen einen Anteil von über 100 Milliarden Yen (852 Millionen Euro) halten. Damit würden 70 bis 80 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen bei Innovation Network Corporation of Japan liegen. Die verbleibenden Anteile teilen sich Toshiba und Sony.

Toshiba und Sony betreiben ihre Displayfertigung bislang in Tochterunternehmen. Laut Angaben der Marktforscher Displaysearch hielt Toshiba Mobile Display im Jahr 2010 einen Weltmarktanteil von 9,2 Prozent. Sony Mobile Display deckte 6,1 Prozent ab. Damit sind Toshiba und Sony auf Rang 4 und Rang 7. Gemeinsam würden sie den Weltmarktführer Sharp überholen, der 14,8 Prozent kontrolliert.

Im Dezember 2010 wurde berichtet, dass Foxconn den Konkurrenten Hitachi Displays übernehmen will, ein Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Canon, das ebenfalls kleinere Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt. Foxconn bot 100 Milliarden Yen für die Mehrheit an dem LCD-Hersteller. Wie Nikkei weiter berichtet, soll nun eine Partnerschaft von Hitachi Displays und Foxconn geplant sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 17,99€
  3. 4,19€
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)

teleborian 07. Jun 2011

Wohl eine gute Einnahmequelle für das Hoch-verschuldete Japan (kt)


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /