Abo
  • Services:

Datendiebstahl

RSA tauscht SecurID-Tokens aus

Nach einem Angriff auf den US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat die EMC-Tochter RSA nun angekündigt, bis zu 40 Millionen SecurID-Tokens auszutauschen. Für den Datendiebstahl wurden Informationen zu SecurID verwendet, die RSA im März 2011 gestohlen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Datendiebstahl: RSA tauscht SecurID-Tokens aus
(Bild: RSA)

In einem offenen Brief kündigt RSA-Chef Art Coviello weitere Maßnahmen zum Schutz seiner Kunden im Zusammenhang mit einem Einbruch in seine Server im März 2011 an. Damals wurden Informationen zu RSAs Zwei-Faktor-Authentifizierung SecurID gestohlen. Bereits zu diesem Zeitpunkt räumte RSA ein, es bestehe die Gefahr, dass die Effektivität von SecurID dadurch gemindert werde. Und genau das hat sich nun bestätigt. Für den Datendiebstahl nutzten die Angreifer damals eine Sicherheitslücke in Adobes Flash-Player.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Laut Coviello gab es am 2. Juni 2011 einen Angriff auf den US-Rüstungskonzern Lockheed Martin, bei dem erstmals die bei dem Servereinbruch gestohlenen Informationen zu RSAs SecurID verwendet wurden. Nach Angaben von Lockheed Martin wurde der Angriff abgewehrt.

Bereits nach diesem Angriff ging RSA davon aus, dass es beim Diebstahl der SecurID-Daten vor allem um Verteidigungsgeheimnisse und Rechte in diesem Bereich geht. Daher wurden bei vielen Regierungseinrichtungen und Unternehmen im Rüstungsbereich bereits beschleunigte SecurID-Tokens ausgetauscht.

Angesichts dieser Situation und vor dem Hintergrund der aktuellen Angriffe auf Sony, Google, PBS und Nintendo, startet RSA nun einen breiten Austausch von SecurID-Tokens. Coviello kündigt in seinem offenen Brief an, die Tokens von Unternehmen zu tauschen, die sie an eine konzentrierte Nutzergruppe ausgegeben haben, um Geschäftsgeheimnisse oder Unternehmensnetze zu schützen. Unternehmen mit einer großen Kundenbasis, an die SecurID-Tokens ausgegeben wurden - beispielsweise Banken - will RSA bei der Umsetzung risikobasierter Authentifizierungsstrategien unterstützen.

SecurID verspricht eine besonders hohe Sicherheit, denn Benutzer müssen zur Authentifizierung ein Passwort kennen und im Besitz eines Tokens sein. Der SecurID-Token in Form eines Schlüsselanhängers generiert minütlich einen Zahlencode, den der Server vorhersagen und somit prüfen kann. Es bedarf also zweier Faktoren für eine Authentifizierung: etwas, was der Nutzer weiß (Passwort) und etwas, das er besitzt (Token).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /