Apple

iCloud wird zur zentralen Stelle für Musikeinkäufe und Daten

Apple hat auf der World Wide Developers Conference 2011 (WWDC) seine Cloud-Anwendung iCloud vorgestellt. Die Daten des Anwenders werden dabei über alle seine Geräte hinweg automatisch synchronisiert. Dabei macht Apple keinen Unterschied zwischen Desktop und mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud
iCloud (Bild: Apple)

ICloud ist sowohl in iOS5 als auch in Mac OS X 10.7 alias Lion eingebaut und soll auch für Apple TV und mit einer Windows-Schnittstelle erscheinen. Neben der Verwaltung der Einkäufe in den beiden App Stores kann der Anwender mit iCloud vor allem seine Kontakte und Kalender synchronisieren. Die Kalender können nun auch anderen Anwendern zugänglich gemacht werden. Änderungen werden allen Berechtigten per Push übermittelt. Für Windows-Systeme bietet Apple ein API an, mit dem Entwickler Schnittstellen zu iCloud realisieren können.

  • iCloud zum Synchronisieren von Apps (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Dokumenten (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Kalendern (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Kontakten (Bild: Apple)
  • iCloud (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Musik (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Fotos (Bild: Apple)
  • iCloud zum Synchronisieren von Fotos aus dem iPhone/iPad (Bild: Apple)
iCloud zum Synchronisieren von Apps (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Auch Backupfunktionen will Apple künftig über iCloud anbieten. Damit lassen sich die Einstellungen und Inhalte der mobilen Geräte des Anwenders online sichern und bei Bedarf wiederherstellen und auch auf neu erworbene Hardware übertragen. Dazu muss der Anwender nur seine Apple-ID sowie sein Passwort eintragen.

iWork mit iCloud-Anbindung

In den iWork-Büroanwendungen von Apple und der Fotoanwendung von iOS5 wurde die Cloud-Anbindung integriert. So lassen sich Dokumente von den mobilen Geräten auf den Desktop übertragen und umgekehrt. Die Arbeit kann danach an der gleichen Stelle fortgesetzt werden, an der sie auf dem jeweils anderen Gerät beendet wurde.

iTunes speichert Einkäufe in der iCloud

Die Mediensoftware iTunes erhält ebenfalls eine iCloud-Anbindung. Der Anwender kann darüber nicht nur seine Einkäufe verwalten, sondern seine gekauften Inhalte mit zehn seiner Geräte synchronisieren. Ein erneuter Download ist für den Anwender kostenlos. Wer einen Song unter Mac OS X oder Windows über iTunes kauft, kann ihn auch von seinen iOS-Geräten abspielen. Eine vorhergehende Synchronisation mit dem Rechner war dazu bislang Pflicht. Das fällt mit der Einführung von iCloud weg.

5 GByte Speicherplatz

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem bietet iCloud dem Anwender 5 GByte Speicherplatz für weitere Daten. Die Musik, Anwendungen, Bücher und Fotos, die der Anwender über iCloud synchronisiert, werden nicht dazugerechnet. Die gesamte Palette Cloud-Anwendung ist für Entwickler ab sofort verfügbar. Der Rest der Welt soll ab Herbst 2011 iCloud nutzen können. Die iTunes-Synchronisation ist für alle Anwender mit iOS 4.3 ab sofort über iTunes 10.3 verfügbar. Die Daten werden im Apple-Cloud-Computing-Center jeweils nur 30 Tage aufgehoben, so dass iCloud nicht als permanentes Backup, sondern eher als Synchronisationsdrehscheibe verstanden werden kann.

Apple bietet für 25 US-Dollar pro Jahr eine Art Nachkaufservice für Musik an, die der Anwender nicht über iTunes erworben hat. Mit iTunes Match kann die gesamte Musiksammlung auf dem Rechner durchsucht werden. Ist der jeweilige Song über iTunes verfügbar, kann ihn der Anwender als AAC-Datei mit 256 KBit/s beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollfeeder 08. Jun 2011

Dunkel, ist der Rede Sinn!

Lala Satalin... 07. Jun 2011

Dann aber hoffentlich mit einer gescheiten Cam ;). Wenn ich ein Smartphone hätte, das in...

Datenrettung_DE 07. Jun 2011

Du solltest Dich vielleicht einmal Fragen, wie es in der Cloud generell mit...

Lala Satalin... 07. Jun 2011

Damals gab es wenigstens keine psychoakustische Filterung. Analog hatte alle Infos bis zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /