Abo
  • Services:

Apple

iOS 5 mit WLAN-Synchronisation und ohne PC-Bindung

Anlässlich seiner Entwicklerkonferenz World Wide Developers Conference 2011 (WWDC) hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem iOS5 vorgestellt. Neben dem neuen Benachrichtigungssystem iMessage wurde der mobile Browser generalüberholt, Twitter wird eng in iOS eingebunden und iTunes-Synchronisationen per WLAN eingeführt. IOS-Geräte kommen künftig ohne Mac oder PC aus.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 5 mit Twitter-Integration
iOS 5 mit Twitter-Integration (Bild: Apple)

Die Benachrichtigungsfunktion von iOS wurde grundlegend überarbeitet und bekommt nun ihr eigenes Center, auf dem alle Benachrichtigungen aller Anwendungen gebündelt angezeigt werden. Es kann durch eine Fingerbewegung nach unten von allen Anwendungen aus aufgerufen werden.

Inhalt:
  1. Apple: iOS 5 mit WLAN-Synchronisation und ohne PC-Bindung
  2. iOS 5: Lautstärketaste wird zum Auslöser

Der Startbildschirm von iOS5 zeigt nun wesentlich mehr Daten als nur die Uhrzeit an - unter anderem werden dort die Benachrichtigungen gruppiert nach den Apps eingeblendet, von denen sie stammen. Der Anwender kann von hier aus direkt die passende Anwendung öffnen oder mit Gesten durch die vorherigen Benachrichtigungen schalten. Wem die Informationsfülle zu viel wird, kann die eingegangenen Nachrichten auch entfernen.

Für die Verlage, die ihre Zeitungen und Zeitschriften über iOS vertreiben, hat Apple mit dem Newsstand eine eigene Anwendung entwickelt, über die auch Abonnements verwaltet werden können. Neue Ausgaben werden hier im Hintergrund heruntergeladen.

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird eng in iOS5 eingebunden. Mit Hilfe einer Single-Sign-On-Lösung braucht sich der Anwender nur einmal einzuloggen und kann dann von allen Anwendungen, die Twitter unterstützen, Kurznachrichten absetzen. In der Fotofunktion ist Twitter bereits fest eingebettet. So können Anwender über die neue Fotounterstützung von Twitter ihre Bilder bekanntmachen. Auch in Safari, der Kartenanwendung und dem Youtube-Programm wurde Twitter von Apple eingebaut.

  • iOS 5 mit neuen Kamerafunktionen
  • iOS 5 mit neuen Kamerafunktionen
  • iOS 5 mit iMessage
  • iOS 5 mit Zeitungskiosk
  • iOS 5 mit Zeitungskiosk
  • iOS 5: Benachrichtigungen auf dem Lock-Screen
  • Benachrichtigungen in iOS 5
  • Benachrichtigungen in iOS 5
  • iOS 5: iPhone und iPad ohne PC oder Mac verwenden
  • iOS 5: Fotos verbessern
  • iOS 5: Fotos editieren
  • iOS 5: rote Augen entfernen
  • iOS 5: Erinnerungen und Listen
  • iOS 5: Erinnerungen
  • Safari unter iOS 5
  • Safari unter iOS 5 mit Reader-Funktion
  • Safari unter iOS 5: später lesen
  • iOS 5 integriert Twitter
  • iOS 5 integriert Twitter
  • iOS 5 integriert Twitter
  • iOS 5: Benachrichtigungen
  • iOS 5 iMessage
  • iOS 5: Newsstand
  • iOS 5: Erinnerungen
  • iOS 5: Twitter-Integration
  • iOS 5: neue Kamerafunktionen
  • iOS 5: Fotos verbessern
  • iOS 5: Safari mit neuen Funktionen
  • iOS 5: geteilte Tastatur
iOS 5: Twitter-Integration
Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Videochatlösung Facetime wurde in die Kontaktanwendung integriert. So können Videogespräche direkt aus dem Adressbuch heraus gestartet werden.

Neue Funktionen für Safari

Der mobile Safari-Browser wurde um Tabs erweitert und mit einer Offline-Lesefunktion ausgestattet, die an Instapaper erinnert. Die markierten Seiten können über mehrere Geräte hinweg synchronisiert werden. Außerdem lassen sich mit der Reader-Funktion, wie im Desktop-Safari, einzelne Seiten ohne Navigationselemente darstellen, um sie auf den kleinen Displays leichter zu lesen und per E-Mail zu versenden.

Die ortsabhängige Erinnerungsfunktion mit Checkboxen für To-do-Listen erlaubt die Erstellung einfacher Listen, die der Anwender als Gedächtnisstütze erstellen kann. Damit lassen sich zum Beispiel Einkaufszettel, Tagesabläufe und einfache Projekte strukturieren.

iOS 5: Lautstärketaste wird zum Auslöser 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 24,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 32,95€

JulianStoner 24. Okt 2011

iOS5 ist meiner Meinung nach wegen all der versteckten Kleinigkeiten eine tolle Sache...

Maxiklin 15. Jun 2011

Also im Grunde können das fast alle WLAN-Handys, ist ja auch eher eine Frage der...

Maxiklin 15. Jun 2011

Achja ? Ich hab komischerweise alleine in diesem Jahr schon mindestens 4-5 Updates...

muh3 08. Jun 2011

richtig. egal ob eine Werbung über die Bar kommt oder als Popup. fällig egal und hat mit...

Netspy 07. Jun 2011

Da fehlt aber einiges. Außerdem hat Apple mit MobileMe viele Funktionen schon seit 2...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /