Abo
  • Services:

WWDC

Mac OS X 10.7 lediglich als Download für 24 Euro

Apple hat auf der World Wide Developers Conference 2011 (WWDC) sein neues Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion vorgestellt. Es soll über 250 neue Funktionen bieten - angefangen von Multitouch-Gesten, über Vollbildanwendungen bis hin zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk, das ad hoc aufgebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac OS X 10.7
Mac OS X 10.7 (Bild: Apple)

Multitouch-Gesten, mit denen nicht nur gescrollt, sondern mit denen auch zwischen den Anwendungen hin- und hergeschaltet werden kann. Apple setzt auf das Trackpad der Macbooks und das Magic Trackpad und nicht auf berührungsempfindliche Displays wie bei den Mobilgeräten. Apple-Anwendungen wie Safari, Mail, iPhoto, iCal, Aperture und die Office-Anwendungen von iWork laufen allesamt im neuen Vollbildmodus, andere sollen bald folgen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath/Aachen
  2. KTBL, Darmstadt

Safari und vermutlich auch andere Anwendungen verlieren ihre Scrollleisten - gescrollt wird mit dem Touchpad und der Tastatur. Auch das Vergrößern und Verkleinern des Bildes wird mit Gesten erledigt. Durch die History des Browsers wird ebenfalls mit Gesten gescrollt. Zwischen Vollbild- und Fenstermodus wird ebenfalls mit einem Fingerzeig umgeschaltet.

Die Fensterfunktionen gibt Apple natürlich nicht vollständig auf - Mac OS X 10.7 bietet sogar eine neue Fensterverwaltung namens Mission Control, um die geöffneten Fenster besser zu verwalten. Auch hier werden Gesten eingesetzt. Die virtuellen Desktops (Spaces) werden mit Mission Control verbunden: Fenster können per Drag and Drop in die einzelnen Spaces verschoben werden.

Im App Store können nun inkrementelle Updates ausgeführt werden - so lassen sich gerade bei großen Anwendungen Downloadzeiten minimieren. Das Launchpad zeigt dem Anwender mit einer einfachen Geste die installierten Anwendungen als Icons an - eine Idee, die Apple aus iOS in das Desktopbetriebssystem übernommen hat. Zur besseren Übersicht lassen sich die Apps in Ordner gruppieren. Falls so viele installiert sind, dass sie nicht mehr auf einen Bildschirm passen, erzeugt Launchpad wie iOS mehrere aufeinanderfolgende Seiten.

  • Mac OS X 10.7 alias Lion: App Store
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Vollbild-Apps
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: iCal im Vollbild
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Vorschau im Vollbild
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Launchpad
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Launchpad
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mission Control
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Resume
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: mehrere Versionen einer Datei
Mac OS X 10.7 alias Lion: App Store

Außerdem bietet Mac OS X 10.7 Anwendungen die Möglichkeit, ihren Zustand zu bewahren und an der gleichen Stelle wieder zu starten, an der sie beendet wurden. Ebenfalls aus iOS und anderen mobilen Betriebssystemen entlehnt wurde die automatische Speicherung von Dokumenten. In diesem Zuge führt Apple auch eine Versionierung für Dokumente ein - ähnlich wie bei der Backupverwaltung Time Machine kann der Anwender frühere Stadien seiner Arbeit wiederherstellen.

Mit Airdrop führt Apple ein lokales Ad-hoc-Datensharing ein, mit dem Anwender über WLAN schnell und unkompliziert kurzzeitig Daten miteinander austauschen können. Die Funktion ist direkt in den Finder eingebaut und arbeitet ohne Netzwerkkonfiguration zwischen zwei Rechnern mit Mac OS X 10.7 automatisch.

Das in Mac OS X 10.7 eingebaute E-Mail-Programm wurde einer Renovierung unterzogen, die das Programm optisch in die Nähe seines iOS-Pendants führt. Es läuft im Vollbildmodus und ist im Zwei- und Dreispaltenlayout nutzbar. Die Anwendung zeigt einen Ausschnitt der E-Mails in einer Übersicht an, bietet eine aufwendige Suche mit Vorschlagsfunktion und erlaubt die Gruppierung der E-Mails nach Kommunikationspartnern und zeigt auch die angehängten Dateien an. Die Suchfunktion liefert zum Beispiel auf die Anfrage "März" nicht nur E-Mails mit diesem Inhalt, sondern zeigt auch alles an, was im März empfangen und geschrieben wurde.

Apple hat außerdem einen Migrationsassistenten in Lion eingebaut, der den Umstieg für Windows-Anwender auf Mac OS X erleichtern soll. Die Videokonferenzlösung Facetime, die Apple bislang einzeln verkaufte, wurde in das neue Betriebssystem integriert.

Mac OS X 10.7 wird nur online über den Mac App Store verkauft und ist ungefähr ein 4 GByte großer Download. Die Installation erfolgt nach dem Download automatisch. Das neue Betriebssystem kostet 23,99 Euro und soll ab Juli 2011 erhältlich sein. Die Serverversion von Mac OS X 10.7 kann nach dem Kauf von Lion ebenfalls über den App Store erworben werden. Sie kostet zusätzlich 39,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)
  4. 189,00€

g3p0wn3tes_0pfa 28. Jun 2011

Das wird aber ein seeehr langsamer & alter Rechner sein, viel mehr als Office...

pythoneer 09. Jun 2011

ubuntu gibt es doch auch als 10.10 :P

bstea 08. Jun 2011

Erstens wird das FreeBSD Projekt nicht von "Berkeley" geführt, zweitens lehnen die nicht...

chuck 07. Jun 2011

huiii kT

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2011

Aehm Nein. Lion Image besorgen (eigener Download oder beim Kumpel kopieren) -> per...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /