Code-Repositories

Github wohl beliebter als Sourceforge

Einer Studie von Redmonk und Black Duck Software zufolge ist Github der beliebteste Dienst bei Entwicklern von Open-Source-Software. Das Urgestein Sourceforge landet nur auf dem zweiten Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht über die untersuchten Commits der Repository-Anbieter
Übersicht über die untersuchten Commits der Repository-Anbieter (Bild: Stephen O'Grady / Redmonk.com)

Laut den Github-Betreibern sei ihr Dienst der beliebteste Anbieter eines Code-Repositoriums für die Entwicklung freier Software und damit populärer als Sourceforge. Das ergäbe sich aus einer gemeinsamen Untersuchung des Redmonk-Analysten Stephen O'Grady und des Open-Source-Unternehmens Black Duck Software.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Für die Studie untersuchten die Analysten die Commits zwischen Januar und Mai 2011 auf den Plattformen Google Code, Sourceforge, Github und dem von Microsoft initiierten Codeplex. Demnach verzeichneten die Analysten mit über 1,1 Millionen Commits auf Github fast doppelt so viel wie auf Sourceforge. Dahinter folgt Google Code. Codeplex dagegen wird offenbar kaum genutzt.

Die meistgenutzte Programmiersprache war C++, dicht gefolgt von Java und Python. Die weiteren Plätze belegen C, Javascript, Ruby, PHP und Perl. Anbieterspezifisch fällt auf, dass auf Github die dynamischen Programmiersprachen Ruby, Python und Javascript dominieren, auf Sourceforge hingegen die Sprachen C++, Java und C. Auf der Microsoft-Plattform überwiegt wie nicht anders zu erwarten C#.

Ob die herangezogenen Daten der Commits tatsächlich Rückschlüsse auf die Beliebtheit der Anbieter zulassen, ist allerdings nicht sicher. Denn die auf Github genutzte Software Git regt durch ihre Branching-, Merging- und Stash-Funktionen zu einer hohen Zahl von Commits an. Darüber hinaus kann mit der Fork-Funktion jeder seinen eigenen Fork erstellen und diesen mit persönlichen Änderungen versehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Github existiert erst seit 2007. Nach eigenen Angaben beherbergt der Dienst jedoch mittlerweile über 2 Millionen Repositories von knapp 800.000 Nutzern. Die Plattform finanziert sich über Einnahmen von Kunden, die ihre Repositories geschlossen verwalten wollen. Für Open-Source-Projekte ist der Dienst kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 31. Jan 2012

Ja. Aber das ist eher die Ausnahme, als die Regel.

dreamtide11 07. Jun 2011

@ilse: 1+ Sehe ich genauso. Wenn man sich dann mal auf GitHub umtut, so kann ich...

elgooG 07. Jun 2011

Naja, eine Umzug ist nicht gerade einfach und verbraucht Unmengen an Zeit. Außerdem muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /