Abo
  • Services:

Spongecell

Googles Eric Schmidt investiert in Werbestartup

Eric Schmidt führt eine Investitionsrunde des Werbebanner-Startups Spongecell an. Der Google-Aufsichtsratschef soll Spongecells Technologie als wichtig für die Zukunft der Bannerwerbung bezeichnet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt
Eric Schmidt (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt investiert in das Onlinewerbestartup Spongecell. Das berichten die Onlinemagazine Paidcontent.org und Techcrunch unter Berufung auf Spongecell-Chef Ben Kartzman. Laut informierten Kreisen soll Spongecell fast 1 Million US-Dollar erhalten haben. An der Finanzierungsrunde beteiligten sich außer Schmidt auch Jim Pallotta, Aufsichtsratschef und Managing Director der Raptor Group, Brian Rooney von Pittsburgh Steelers und Silverhaze Partners.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Ob der Internetkonzern Google offiziell die Investition unterstützt, ist nicht bekannt. Schmidt betreibt mit der Venture-Capital-Gesellschaft TomorrowVentures ein eigenes Investmentunternehmen.

Spongecell kann Standardwerbebanner in Multimediaformate umwandeln und Youtube-Videos, interaktive Karten von Google Maps, Facebook-Gefällt-mir-Buttons oder SMS-Download-Coupons integrieren.

Die Werbebannerformate von Spongecell lassen sich über die Serverplattformen Doubleclick oder Atlas ausliefern. Das Unternehmen Spongecell wurde 2006 in New York gegründet, Vorstandschef ist Ben Kartzman. Erstes Produkt war ein Ajax-basierter Kalender, geschrieben mit dem Web Application Framework Ruby on Rails. Spongecell arbeitet laut Kartzman mit elf großen Mediaagenturen zusammen.

2007 erhielt Spongecell bereits Risikokapital von Halo Venture Partners, The Pilot Group und Silverhaze Partners. Damit hat Spongecell seit seiner Gründung insgesamt 4 Millionen US-Dollar bekommen.

Kartzman sagte Techcrunch, er habe sich mit Schmidt persönlich unterhalten. Schmidt habe die Technologie von Spongecell als essenziell für die Zukunft der Bannerwerbung bezeichnet. Spongecell würde zeigen, was Bannerwerbung in Zukunft bieten werde.

Mit dem Geld aus der neuen Finanzierungsrunde sollen die Verkaufs- und Produktentwicklerteams verstärkt werden, erklärte Kartzman.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /