Abo
  • Services:

Moneta

Phase-Change-SSD erreicht 2,8 Gigabyte pro Sekunde

In San Diego haben Studenten den Prototyp einer SSD aus Phase-Change-Speichern gebaut. Das Gerät arbeitet mit einem eigenen Ringbus und erreicht nicht nur hohe Dauertransferraten, sondern auch extrem kurze Zugriffszeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
PCM-SSD Moneta
PCM-SSD Moneta (Bild: UCSD)

Die Daten, die das Labor für nichtflüchtige Speicher der kalifornischen Universität in San Diego (UCSD) für seine Entwicklung nennt, sind mehr als eindrucksvoll: 2,8 GByte pro Sekunde soll die "Moneta" genannte SSD kontinuierlich lesen können. Auch bei zufälligen Zugriffen von 4-KByte-Blöcken ist das System mit 541.000 IOPS mehrfach schneller als aktuelle PCIe-SSDs.

  • Das Phase-Change-DIMM Onyx (Bild: UCSD)
  • Die Moneta-SSD aus 16 Onyx-Modulen mit insgesamt 10 GByte PCM (Bild: UCSD)
Das Phase-Change-DIMM Onyx (Bild: UCSD)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Die Moneta basiert auf den Phase-Change-Speichern (PCM) von Micron, die bereits seit rund einem Jahr in Serie gefertigt werden. Aus diesen Chips haben die Forscher eigene DIMMs konstruiert, die sie "Onyx" nennen. Da die PCMs der ersten Generation nur 16 MByte pro Baustein fassen, müssen auf einem Onyx-Modul 40 der Chips verbaut werden, um auf auch für Experimentalzwecke brauchbare Kapazitäten zu kommen.

So stecken in dem Moneta-Prototyp auch insgesamt 16 der DIMM-ähnlichen Module, womit sich immerhin 10 GByte Gesamtkapazität ergeben. Zwischen den Speicherslots befinden sich die eigens entwickelten Controller, die mit FPGAs von Xilinx realisiert sind.

In einer früheren Arbeit (PDF), wo die PCMs noch durch DRAM simuliert wurden, haben die Entwickler erklärt, dass sie über einen Ringbus vier Speichercontroller verbinden. Diese werden von einem eigenen Scheduler mit zwei 8-KByte-Puffern gesteuert. Der Scheduler stellt auch die Verbindung zu einem PCI-Express-Bus dar, denn: Die Moneta soll schon als Prototyp an beliebigen Rechnersystemen laufen.

Die Software für die Controller und den Scheduler hat das "Non-Volatile Systems Laboratory" der UCSD ebenfalls selbst entwickelt. Der Software-Overhead soll gegenüber aktuellen SSDs 60 Prozent geringer sein. Ihre Entwicklung wollen die Wissenschaftler ab dem 6. Juni 2011 auf der Konferenz DAC 2011 in San Diego vorstellen.

Die für Moneta verwendeten Phasenübergangsspeicher gelten als eine der möglichen Technologien, um DRAM und Flash zu vereinen: Sie sind so schnell wie DRAM, behalten ihre Daten aber auch ohne Strom. Unternehmen wie Samsung und Micron forschen schon seit über zehn Jahren an den auch PRAM genannten Bausteinen, können sie aber bisher nicht in konkurrenzfähigen Kapazitäten anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

unsigned_double 07. Jun 2011

Leider muss ich deine Blase platzen lassen - solange Memristoren nicht gewaltige Vorteile...

logi 07. Jun 2011

don't feed the troll?! das kann oberwissenschaftler gar nicht ernst meinen.. bitte nicht..

Lala Satalin... 06. Jun 2011

Sieht man bei normalen SSDs ja wie schön der Preis sinkt...

ichbinsmalwieder 06. Jun 2011

Na, da sind aber schon erheblich schnellere auf dem Markt: z.b. hiermit 120k write...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /