• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Red Faction Armageddon: Zerstören und reparieren auf dem Mars

Zerstörung ist wie schon bei frühren Red-Faction-Spielen des Entwicklers Volition auch in Armageddon ein zentrales Element: Praktisch jedes Objekt, jede Wand, jede Plattform lässt sich in ihre Einzelteile zerlegen. Mitunter führt dies allerdings dazu, dass Mason sich selbst in den schlauchartigen Leveln das Weiterkommen unmöglich macht - weshalb zum Waffenarsenal nun auch eine sogenannte Nanoschmiede gehört. Mit der lassen sich Aktionen wieder rückgängig machen - also etwa Brücken neu aufbauen oder Gänge freilegen. Zur bedingungslosen Zerstörung kommt diesmal auch einiges an Rekonstruktionsarbeit, die allerdings per einfachem Knopfdruck erledigt wird.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Dataport, Hamburg

Armageddon lässt dem Spieler kaum Wahlmöglichkeiten oder Freiheiten, sondern führt ihn sehr linear von Aufgabe zu Aufgabe. Dank der rasanten Inszenierung und des großen Abwechslungsreichtums stört das aber nur selten. Angesichts beständig knapper Munition, fantasievoller Gegnerkreaturen, Mech- und Fahrzeugpassagen, Gefechten im Mars-Inneren, aber auch auf der Planetenoberfläche, bleibt kaum Zeit zum Verschnaufen. Motivierend ist zudem die Möglichkeit, die Fähigkeiten von Mason im Spielverlauf immer weiter auszubauen - etwa, indem neue Aktionsmöglichkeiten für die Nanoschmiede hinzugekauft werden.

Auch technisch kann Armageddon überzeugen - Eis- und Lava-Landschaften, düstere Höhlen oder schleimige Alienlager, kleine Kampfinsekten oder riesige außeriridische Monster - alles ist mit viel Liebe zum Detail umgesetzt, auch trotz teils massiven Gegneraufkommens und spektakulärer Effekte kommt es nur selten zu Rucklern. Einzig die Kamera macht von Zeit zu Zeit Probleme.

Die Kampagne ist für etwa zehn Stunden kompromisslose Action gut, danach warten dann noch die zwar unterhaltsamen, aber nicht sonderlich umfangreichen Mehrspieleroptionen - die auch in der Gruppe wilde Zerstörungsorgien ermöglichen.

Red Faction Armageddon ist ab dem 7. Juni 2011 für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 40 Euro (PC) beziehungsweise 70 Euro (Konsolen). Das Spiel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten und ist somit für Spieler ab 18 Jahren verfügbar.

Fazit

Bekannte Elemente, aber vielseitiger und stimmiger: Armageddon ist deutlich linearer, aber eben auch viel intensiver und spannender als der Vorgänger. Monotonie kann sich angesichts so vieler unterschiedlicher Schauplätze, Waffen, Gegner und Fahrzeuge nie einstellen - weshalb der vierte Teil der beste der Serie geworden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest Red Faction Armageddon: Zerstören und reparieren auf dem Mars
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

ape3344 06. Jun 2011

Darf ich, nachdem ich GFWL los bin, auch noch online spielen und meine Spielstände speichern?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /