• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe Flash Player

Notfallpatch gegen Zero-Day-Exploit

Am Sonntagabend (Pacific Daylight Time) hat Adobe ohne Ankündigung einen Patch gegen eine schwere Sicherheitslücke veröffentlicht. Das als wichtig eingestufte Sicherheitsupdate sollte möglichst schnell eingespielt werden und betrifft fast alle Rechner-Betriebssysteme sowie die Android-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash-Logo
Flash-Logo (Bild: Adobe)

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke hat Adobe gezwungen, noch am Sonntagabend (Pacific Daylight Time) in den USA ein Sicherheitsupdate zu veröffentlichen. Es handelt sich laut Adobe um eine universell einsetzbare Cross-Site-Scripting-Schwachstelle (CVE-2011-2107). Das Sicherheitsproblem ist offenbar so neu, dass selbst einige Sicherheitswebseiten es noch nicht in ihre Datenbanken gepflegt haben.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main

Adobe warnt allgemein vor gezielten Angriffen, die bereits im Umlauf sind. Offenbar werden E-Mails versandt, die Anwender dazu bringen sollen, eine Webseite mit dem Schadcode aufzusuchen. Auch Nutzer von Webmail-Anbietern sind anscheinend gefährdet.

Der letzte Patch für den Flash Player wurde ebenfalls wegen eines Zero-Day-Exploits veröffentlicht. Im April 2011 wurde der Webseite von Amnesty International Flash-Schadcode untergeschoben, der für Besucher verteilt wurde.

Weitere Informationen gibt es im Security Bulletin von Adobe. Die aktuelle Version des Flash Players gibt es auf adobe.com für Windows-, Linux-, Mac-OS- und Solaris-Nutzer. Nutzer von Google Chrome sollten bereits automatisch einen Patch bekommen haben.

Ein Update für Android-Nutzer soll noch in dieser Woche erscheinen. Ob der Angriff auch gegen Adobes PDF-Software mit Flash-Player-Integration funktioniert, untersucht der Softwarehersteller noch. Kenntnis über Angriffe auf die PDF-Software der Versionen 9 und 10 hat Adobe noch nicht erlangt.

Am 14. Juni 2011 steht bei Adobe ohnehin das Quartalssicherheitsupdate an. Möglicherweise wartet die Firma bis zu diesem Datum, um das Problem auch in den PDF-Produkten zu lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

SoniX 06. Jun 2011

Wie seinerseits beim IE6: Es ist egal wie viele Lücken gestopft werden, es bleiben immer...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /