Abo
  • Services:

Weltraumfotos

Kamerasensor verfolgt Himmelskörper für scharfe Bilder

Pentax hat einen GPS-Empfänger vorgestellt, der astronomische Aufnahmen verbessert. Dazu wird der Sensor der Kamera parallel zur Bewegung von Himmelskörpern mitbewegt, damit sie bei Langzeitaufnahmen scharf im Bild bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentax O-GPS1
Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)

Der GPS-Empfänger O-GPS1 von Pentax wird auf dem Blitzschuh der digitalen Spiegelreflexkameras des Herstellers montiert. Er zeichnet den Aufnahmestandort auf und schreibt ihn in die Fotometadaten hinein. Er kann aber auch dazu verwendet werden, Astroaufnahmen zu verbessern.

  • Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
  • Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
  • Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
  • Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
  • Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
Pentax O-GPS1 (Bild: Pentax)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Wacker Chemie AG, München

Beim Fotografieren des Nachthimmels müssen lange Belichtungszeiten einkalkuliert werden, in denen sich die Erde weiter dreht. In der Folge erscheinen Himmelskörper als lange Leuchtstreifen im Foto, was aber meist nicht beabsichtigt wird.

Der O-GPS1 von Pentax kann an den DSLRs K-r und K-5 beziehungsweise an der Mittelformatkamera 645D dazu eingesetzt werden, den Sensor der Kameras nachzuführen. Der ist beweglich aufgehängt, was normalerweise dazu genutzt wird, Verwackelungen vorzubeugen. Der GPS-Empfänger kann die Bewegungen der Himmelskörper und dank eines Kompasses die Ausrichtung der Kamera messen. Da die Kamera selbst auch noch Lagesensoren beinhaltet, ergibt sich so die Lage der Kamera im Raum. Die Brennweiteninformationen des Objektivs tun ihr Übriges, um festzustellen, worauf die Kamera gerichtet ist und welchen Bildausschnitt sie abbildet.

Im Astromodus wird der Bildsensor nun während der Langzeitbelichtung so verschoben, dass die Himmelskörper im Blickfeld bleiben und scharf abgebildet werden. Pentax hat eine Tabelle veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass abhängig vom Winkel der Kamera und der Brennweite des Objektivs Nachführzeiten zwischen 80 und 300 Sekunden erzielt werden können.

Aber auch beim normalen Fotografieren ist das Gerät nützlich. Es schreibt den Breiten- und Längengrad, die Höhe sowie die Aufnahmeuhrzeit und die Blickrichtung der Kamera in die Metadaten der Bilddateien. Die Kompassinformationen werden auch auf dem Kameradisplay angezeigt. Außerdem ist eine einfache GPS-Zielführung zu einem markierten Punkt möglich. Eine Kartendarstellung oder gar ein Routing auf Verkehrswegen ist jedoch nicht vorgesehen.

Der aufsteckbare GPS-Empfänger benötigt für den Kaltstart circa 40 Sekunden und für den Warmstart sollen 5 Sekunden vergehen. Das Gerät misst 49 x 33 x 59,5 mm und wiegt ungefähr 60 g. Der wasserfeste Pentax O-GPS1 wird über eine AAA-Zelle mit Strom versorgt. Mit einer Batterie soll rund 7 Stunden lang aufgezeichnet werden können, mit einer Lithium-Batterie ungefähr 12 Stunden. Das Gerät soll im Juli 2011 in den Handel kommen. Einen Preis nannte Pentax noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

mfeldt 06. Jun 2011

Hatte mich schon laneg gefragt wann das einer macht und eigentlich mit einem iPhone-App...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /