Abo
  • Services:
Anzeige
Beolink für Android
Beolink für Android (Bild: Bang & Olufsen)

Heimsteuerung

Mit Bang & Olufsen und Android das Haus steuern

Beolink für Android
Beolink für Android (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen hat mit Beolink eine Android-Anwendung vorgestellt, die die Heimautomatisierung übernehmen kann. Neben Video- und Musikgeräten sind auch das Licht, Tore und Alarmanlagen steuerbar.

Der Anwender benötigt nicht nur die kostenlose Beolink-Anwendung von Bang & Olufsen, sondern auch Hardware. Und die ist ganz und gar nicht kostenlos. Der Master Link Gateway von Ikatu setzt die empfangenen Befehle vom Android-Smartphone oder Tablet von WLAN auf RS232/RS485 um. Außerdem ist eine LAN-Schnittstelle vorhanden. Der Master Link Gateway basiert auf dem KNX-Standard und ist mit einem Webserver ausgestattet, der die Konfigurationsoberfläche bereitstellt.

Anzeige
  • Beolink-App für Android (Bild: Bang & Olufsen)
Beolink-App für Android (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen hebt hervor, dass mit der "WLAN-Fernbedienung" im Gegensatz zu einem herkömmlichen Infrarotmodell auch dann gesteuert werden kann, wenn sich der Empfänger nicht im gleichen Raum befindet wie der Benutzer. Auch vom Garten aus oder von der Garage lässt sich - WLAN-Empfang vorausgesetzt - zum Beispiel die Musik oder das Licht ausschalten.

Auch entsprechend ausgerüstete Tore und Türen, die Außenbeleuchtung und die Alarmanlage könnten so vom Android-Gerät aus gesteuert werden. Wer will, kann die App auch für mehrere Benutzer einrichten und ihnen individuelle Rechte vergeben. Neben der neuen Android-Anwendung ermöglicht es Bang & Olufsen schon seit einiger Zeit, mit iOS-Geräten die Heimsteuerung zu realisieren.

KNX wird von rund 120 Herstellern von Hausautomatisierungssystemen benutzt, darunter Siemens, ABB, Bosch, Cisco, Gorenje, Techem und Viessmann. Neben Steuersignalen können auch Daten von Sensoren empfangen und ausgewertet werden. So lässt sich ein höherer Automatisierungsgrad erreichen - zum Beispiel kann ein Helligkeitssensor die Beleuchtung aktivieren, wenn ein Grenzwert für längere Zeit überschritten wird.

Die Android-Anwendung ist mit einer Benutzeroberfläche ausgestattet, die zum Beispiel die Auswahl des Raums ermöglicht, in der die Technik ferngesteuert werden soll. Außerdem lassen sich Befehlsketten erzeugen, die mehrere Aktionen miteinander verbinden - zum Beispiel das Verdunkeln der Räume über die Jalousien, das Anschalten des Lichts und eines Fernsehprogramms sowie der Stereoanlage.

Die Heimsteuerung muss nicht vor Ort vorgenommen werden - auch über das Internet kann der Master Link Gateway angesprochen werden. Die Applikation Beolink ist kostenlos im Android-Market abrufbar. Die App ist für WLAN-fähige Android-Geräte gedacht und kann mit den Android-Versionen 2.2 und 2.3. verwendet werden.


eye home zur Startseite
fastmouse 06. Jun 2011

Ich hab diesen Loxone-Miniserver drinnen. Das Ding ist nur GEIL! Kleines, echt günstiges...

ad (Golem.de) 06. Jun 2011

Also in aller Regel sind Haustür-Codeschlösser zusätzlich auch mit einem konventionellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  2. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  3. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  4. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  5. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  6. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  7. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  8. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  9. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  10. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Schön das Duopol aufbauen

    Faksimile | 18:38

  2. hört hört

    azeu | 18:37

  3. Re: IP54 -> Ohne Wasserschutz?

    Kondratieff | 18:33

  4. Ich habe 12 Minuten..

    Midian | 18:29

  5. Re: Präzedenzfall überfällig

    crazypsycho | 18:26


  1. 17:40

  2. 17:02

  3. 16:35

  4. 15:53

  5. 15:00

  6. 14:31

  7. 14:16

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel