Abo
  • IT-Karriere:

Heimsteuerung

Mit Bang & Olufsen und Android das Haus steuern

Bang & Olufsen hat mit Beolink eine Android-Anwendung vorgestellt, die die Heimautomatisierung übernehmen kann. Neben Video- und Musikgeräten sind auch das Licht, Tore und Alarmanlagen steuerbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Beolink für Android
Beolink für Android (Bild: Bang & Olufsen)

Der Anwender benötigt nicht nur die kostenlose Beolink-Anwendung von Bang & Olufsen, sondern auch Hardware. Und die ist ganz und gar nicht kostenlos. Der Master Link Gateway von Ikatu setzt die empfangenen Befehle vom Android-Smartphone oder Tablet von WLAN auf RS232/RS485 um. Außerdem ist eine LAN-Schnittstelle vorhanden. Der Master Link Gateway basiert auf dem KNX-Standard und ist mit einem Webserver ausgestattet, der die Konfigurationsoberfläche bereitstellt.

  • Beolink-App für Android (Bild: Bang & Olufsen)
Beolink-App für Android (Bild: Bang & Olufsen)
Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Bang & Olufsen hebt hervor, dass mit der "WLAN-Fernbedienung" im Gegensatz zu einem herkömmlichen Infrarotmodell auch dann gesteuert werden kann, wenn sich der Empfänger nicht im gleichen Raum befindet wie der Benutzer. Auch vom Garten aus oder von der Garage lässt sich - WLAN-Empfang vorausgesetzt - zum Beispiel die Musik oder das Licht ausschalten.

Auch entsprechend ausgerüstete Tore und Türen, die Außenbeleuchtung und die Alarmanlage könnten so vom Android-Gerät aus gesteuert werden. Wer will, kann die App auch für mehrere Benutzer einrichten und ihnen individuelle Rechte vergeben. Neben der neuen Android-Anwendung ermöglicht es Bang & Olufsen schon seit einiger Zeit, mit iOS-Geräten die Heimsteuerung zu realisieren.

KNX wird von rund 120 Herstellern von Hausautomatisierungssystemen benutzt, darunter Siemens, ABB, Bosch, Cisco, Gorenje, Techem und Viessmann. Neben Steuersignalen können auch Daten von Sensoren empfangen und ausgewertet werden. So lässt sich ein höherer Automatisierungsgrad erreichen - zum Beispiel kann ein Helligkeitssensor die Beleuchtung aktivieren, wenn ein Grenzwert für längere Zeit überschritten wird.

Die Android-Anwendung ist mit einer Benutzeroberfläche ausgestattet, die zum Beispiel die Auswahl des Raums ermöglicht, in der die Technik ferngesteuert werden soll. Außerdem lassen sich Befehlsketten erzeugen, die mehrere Aktionen miteinander verbinden - zum Beispiel das Verdunkeln der Räume über die Jalousien, das Anschalten des Lichts und eines Fernsehprogramms sowie der Stereoanlage.

Die Heimsteuerung muss nicht vor Ort vorgenommen werden - auch über das Internet kann der Master Link Gateway angesprochen werden. Die Applikation Beolink ist kostenlos im Android-Market abrufbar. Die App ist für WLAN-fähige Android-Geräte gedacht und kann mit den Android-Versionen 2.2 und 2.3. verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

fastmouse 06. Jun 2011

Ich hab diesen Loxone-Miniserver drinnen. Das Ding ist nur GEIL! Kleines, echt günstiges...

ad (Golem.de) 06. Jun 2011

Also in aller Regel sind Haustür-Codeschlösser zusätzlich auch mit einem konventionellen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /