Abo
  • Services:

Xeon E3-1290

Intel erreicht 4 GHz - aber nur per Turbo-Boost

Ohne weitere Ankündigung liefert Intel mit dem Xeon E3-1290 die erste CPU des Unternehmens, die auch ohne Übertaktung eine Frequenz von 4 GHz erreichen kann. Offenbar will Intel damit AMDs Bulldozer bei Taktrekorden zuvorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus dem Specification Update
Ausschnitt aus dem Specification Update (Bild: Intel)

In der ohne weitere Anlässe wie Preissenkungen oder andere neue Produkte aktualisierten Preisliste (PDF) von Intel findet sich jetzt der Xeon E3-1290 mit einem Basistakt von 3,6 GHz für 885 US-Dollar. Der Prozessor, der auf der Linie Westmere-EX basiert, ist noch nicht in Intels ARK-Datenbank gelistet, soll aber laut der Preisliste mit einer TDP von 95 Watt auskommen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Im Specification Update der E3-Xeons (PDF) finden sich jedoch die Turbo-Takte der CPU auf Seite 15. Demnach kann der E3-1290 mit 4,0 GHz laufen, wenn nur ein Kern belastet ist. Das schafft bisher kein Intel-Prozessor im Rahmen der Spezifikationen, auch die schnellste Desktop-CPU Core i7-2600K kommt per Turbo-Boost nur auf 3,8 GHz. Immerhin 3,9 GHz erreicht der nächstkleinere Xeon E3-1280.

Freilich erreichen viele Intel-Prozessoren schon seit Jahren auch höhere Frequenzen, aber Intel wollte dafür nie mit den üblichen Produktgarantien geradestehen - was nicht nur an technischen, sondern auch an Marketinggründen liegen dürfte. Auch ein Golem.de vorliegender Core i7-2600K kommt mit Luftkühlung und einer Erhöhung der Turbo-Stufen per BIOS auf über 4 GHz.

Schon lange deutet AMD jedoch immer wieder hinter vorgehaltener Hand an, dass die für September erwarteten Bulldozer-APUs für Desktoprechner besonders hohe Frequenzen erreichen sollen. Nennen wollte sie AMD aber nicht, und auch aus inoffiziellen Quellen sind keine stimmigen Werte zu erhalten.

Warnschuss für AMD?

Möglicherweise wollte Intel mit dem Xeon E3-1290 schon einmal belegen, dass die CPUs aus eigenem Haus auch den kleinen Schritt über 4 GHz vertragen. Die Situation erinnert an das auch als Gigahertz-Rennen bekannte Duell zwischen AMD und Intel aus dem Jahr 2000. Damals brachte AMD mit dem ersten Athlon-Prozessor die erste CPU mit 1 GHz auf den Markt, Intel zog kurz darauf nach.

Im Anschluss vergaloppierte sich Intel, weil der Pentium III mit 1,13 GHz - dem damals höchsten verfügbaren Takt - nicht stabil lief und zurückgezogen werden musste. Auch ein Pentium 4 580, der 4 GHz erreichen sollte, fand sich schon einmal in Ankündigungen von Händlern, und - wie sich später herausstellte - auch auf Intels Roadmaps. Diese CPU kam jedoch wegen der besonders stromhungrigen Netburst-Architektur nie auf den Markt.

Diesmal ist Intel wohl etwas vorsichtiger. Das belegt auch der nur an PC-Hersteller verkaufte Xeon X5698, der zwar 4,4 GHz erreicht. Er arbeitet aber nur mit zwei aktiven Kernen, wobei sein Chipgehäuse nicht mehr als 40 Grad erreichen darf - das ist mit Luftkühlung unter Last nur bei erheblichem Lärm zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

gralkor 06. Jun 2011

Ist doch eigentlich ein alter Hut: Everest (X5698) hat 2 Kerne mit jeweils 4,4GHz...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2011

Leider läuft diese Entwicklung an derzeitigen bundesdeutschen Entwicklung, nicht mehr...

flasherle 04. Jun 2011

was brint mir ein prozessor der von der leistungseffizenz vielleicht elite ist, aber mir...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /