Abo
  • Services:

Polycom

HP verkauft sein Video-Conferencing-Geschäft

Hewlett-Packard trennt sich von seinem Geschäft mit Video-Conferencing für Geschäftskunden und konzentriert die frei werdenden Kapazitäten auf Cloud Computing. Käufer Polycom will seine Videoanwendungen im Gegenzug für die WebOS-Plattform von Hewlett-Packard bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chef  Léo Apotheker
HP-Chef Léo Apotheker (Bild: Stephen Lam / Reuters)

Hewlett-Packard verkauft sein High-End-Geschäft mit Video-Conferencing für 89 Millionen US-Dollar an Polycom. Das gab das Unternehmen bekannt. Polycom übernehme das Visual-Collaboration-Business einschließlich der Geschäftsfelder Halo Products und Managed Services von Hewlett-Packard. Zudem kamen beide Unternehmen überein, die Videoanwendungen von Polycom für die WebOS-Plattform von HP bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Dank dieser Transaktion und Allianz können wir uns voll auf die Umsetzung unserer Strategie für Cloud Computing und Connectivity konzentrieren und gleichzeitig die langfristige Betreuung unserer Kunden und die Entwicklung unseres Servicegeschäfts sicherstellen", sagte Shane Robison, Chief Strategy and Technology Officer von Hewlett-Packard. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Behörden und den üblichen Bedingungen. Sie wird voraussichtlich im dritten Quartal 2011 abgeschlossen sein.

Das HD-Videokonferenzsystem Halo wurde Ende 2005 vorgestellt. Es kostet 550.000 US-Dollar pro Raumausstattung und 18.000 US-Dollar monatlich. Konkurrenzangebote waren billiger zu haben. Zudem ist Halo nicht kompatibel mit Videokonferenzsystemen anderer Anbieter.

"Einer der Gründe, warum sie diese Technologie verkauft haben, ist, dass es sich um eine Insellösung handelt", sagte Polycom-Chef Andy Miller. Er schätze die Installationsbasis auf 425 Halo-Räume in 38 Ländern. Die Experten von Telespan Publishing gehen davon aus, dass Hewlett-Packard nur einen sehr kleinen Marktanteil am Videoconferencingmarkt hält. Konkurrenzsysteme sind bereits für unter 3.000 US-Dollar erhältlich.

Die Übernahme des Halo-Konferenzsystems durch Polycom ist ein weiterer Schritt zur Konsolidierung der Branche. Cisco Systems übernahm im letzten Jahr Tandberg für 3,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 14,02€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /