Abo
  • Services:

Qtagr

QR-Codes-Ziele nach dem Druck bestimmen

Zwei Mannheimer Studenten sind auf die Idee gekommen eigentlich dauerhafte QR-Codes flexibel zu machen. Der Anwender kann den Link, auf den ein QR-Code verweist, einfach überarbeiten, ohne Neudruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Qtagr erlaubt das nachträgliche Setzen von Links auf QR-Codes.
Qtagr erlaubt das nachträgliche Setzen von Links auf QR-Codes. (Bild: qtagr.com)

Stephan Brandt und Marek Ventur haben die Betaphase des QR-Code-Dienstes Qtagr gestartet. Mit dem Dienst kann der Anwender Tags für sich reservieren, drucken und verteilen. Das Besondere dabei ist, dass es für die Erstellung der Tags egal ist, wohin sie zeigen sollen.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Ziele des QR-Codes lassen sich nachträglich definieren. Wer will, kann die Tags also erst später beanspruchen, zum Beispiel bei der Ausgabe eines Klebers. Eine weitere Veränderung der Ziele ist ebenfalls möglich, dazu müssen die Tags aber mit einem Zugang verbunden werden, der erstellt werden muss. Es reicht auch ein Zugang zu Diensten wie Twitter und Facebook.

Links eines QR-Codes verändern sich natürlich nicht. Verändert wird vom Dienst hingegen eine Weiterleitung auf eine Webseite. Auch Bilder oder Texte, die hinter einem QR-Code stehen, können verändert werden.

Der eigentliche Dienst ist bisher kostenlos. So kann der Anwender auch selbst Tags ausdrucken lassen. Geld verdienen die beiden Studenten mit Zusatzangeboten. So können Nutzer etwa Aufkleber mit Tags bestellen oder ein T-Shirt mit einem Tag bedrucken lassen. Auch hier müssen die Tags zunächst nicht mit Zielen definiert werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite qtagr.com.




Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Moron 06. Jun 2011

Bei Golem ist das offensichtlich keine Kunst. Golem ist ja für Profis.

samy 04. Jun 2011

Konkreter Blödsinn...

samy 04. Jun 2011

Solche QR-Codes sollte man in Zukunft einfach ignorieren...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /