Abo
  • Services:

Adobe-Chef

Android-Tablets werden iPad verdrängen

Bis Jahresende sollen neue Android-Tablets mit Flash-Unterstützung dem iPad Konkurrenz machen. Darauf setzt Adobe-Chef Shantanu Narayen. Doch er kam in Erklärungsnot, als er auf die schwache Performance von Flash auf Android-Smartphones angesprochen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe-Chef Shantanu Narayen
Adobe-Chef Shantanu Narayen (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android-Tablets können Apples iPad verdrängen, hat Adobe-Chef Shantanu Narayen im Gespräch mit dem Wall-Street-Journal-Journalisten Walt Mossberg auf der D9 Conference von All Things Digital gesagt. "Was wir bei Smartphones gesehen haben, wie dort mit Android eine Wende eingeleitet wurde, werden wir auch bei Tablets sehen", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Bis Jahresende seien 130 Millionen Android-Smartphones mit Flash auf dem Markt, rechnete Narayen vor. Mossberg entgegnete darauf, dass er noch kein Android-Smartphone getestet habe, auf dem Flash wirklich ordentlich läuft. "Es tut mir leid, aber so sieht es nun mal aus. Flash hat Probleme auf Android-Geräten. Das mag sich künftig ändern, aber die Probleme sind da", sagte Mossberg. Narayen verwies nach einem Moment des Zögerns auf die gute Performance, die Flash auf dem Playbook von Research In Motion zeige. Doch auf dem Tablet des kanadischen Blackberry-Herstellers läuft Blackberry Tablet OS, das auf QNX basiert, und nicht Android.

In vielerlei Hinsicht fühle er sich auf dem Tablet-Markt wie ein Kind im Bonbongeschäft, sagte Narayen. "Wir arbeiten mit all den Unternehmen. Wir kriegen all die aufregenden neuen Sachen zu sehen, die mit Android passieren. Und ich denke, es ist unbeschreiblich." Besonders bei der Videoperformance und der Verwendung von Eingabegeräten sei er gespannt auf die neue Generation von Tablets. Narayen: "Bis Jahresende kommen weitere 20 Tablets auf den Markt, was die Branche in eine andere Richtung bewegen wird."

Apples iPad und das iPhone spielen keine Flash-Inhalte ab. Zu ressourcenhungrig sei die Technik, hatte Apple erklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€

Yeeeeeeeeha 06. Jun 2011

Also ein bisschen süß finde ich das ja schon, wie verzweifelt Adobe die eigenen...

Lala Satalin... 06. Jun 2011

...dann hat das Pad eine Akkulaufzeit von 20 Sekunden...

rabatz 06. Jun 2011

Außerdem hinkt der Vergleich, denn es gibt eine Menge Android-Smartphones, die günstiger...

Trollfeeder 06. Jun 2011

Obvious Troll is obvious!

eyespeak 06. Jun 2011

...und alles wird gut ;) http://www.youtube.com/watch?v=Qs-ih3A7HYQ&feature=youtu.be


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /