• IT-Karriere:
  • Services:

Kingston

HyperX-SSD liest Daten mit 525 MByte/s

Bei Kingston gibt es nun auch SSDs, die unter dem Label HyperX verkauft werden. Wie schon beim Arbeitsspeicher sollen sich auch diese SSD durch hohes Tempo auszeichnen. Außerdem kann der Nutzer einen Vorratsbereich definieren, der das Tempo hochhalten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingstons erste HyperX SSD
Kingstons erste HyperX SSD (Bild: Kingston)

Kingston plant, in Kürze seine ersten HyperX-SSDs auf den Markt zu bringen, die besonders schnell sein sollen. Zwei Kapazitäten werden angeboten: 120 GByte und 240 GByte. Die sequenzielle Lesegeschwindigkeit an einem SATA-6GBit-Port soll bis zu 525 MByte/s erreichen. Beim Schreiben sind es immer noch 480 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Die IOPS-Werte für 4 KByte (anhaltende Leistung) liegen bei 60.000 schreibend und 20.000 (120 GByte) oder 40.000 (240 GByte) beim Lesen. Die Maximalwerte (Burst) liegen zwischen 60.000 und 95.000. Kingstons SSD ist mit 25-nm-Flashbausteinen bestückt. Zur Ansteuerung wird ein Sandforce-SF-2281-Controller verwendet. Das Trim-Kommando wird unterstützt.

Over Provisioning gegen Tempoverluste

Anwender können die SSD auch konfigurieren. Mit der Over Provisioning genannten Funktion kann der Nutzer selbst bestimmen, wie weit die nutzbare Kapazität der SSD zugunsten höherer Geschwindigkeit reduziert werden soll. Kingston betont allerdings, dass dies auf eigenes Risiko passiert. Die notwendige Software müssen Dritthersteller liefern. Von Kingston wird es diese nicht geben.

Laut Kingston wird die HyperX SSD bereits ab dem 11. Juni 2011 im Handel sein; Acronis True Image, ein Schraubenzieher, Kabel und ein externes Gehäuse gehören zu einigen Verkaufsverpackungen. Obwohl es bis dahin nur noch ein paar Tage sind, verzichtet der Hersteller auf die Bekanntgabe der Preise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 25,99€

chuck 05. Jun 2011

Das meinte er wahrscheinlich auch, zumindest trifft dann diese Aussage zu: "Interessieren...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /