• IT-Karriere:
  • Services:

Volle Lager

Verschleudert Acer 3 Millionen Notebooks in Europa?

Acer hat volle Lager in Europa und schreibt 150 Millionen US-Dollar ab. Fast 3 Millionen stark verbilligte Notebooks sollen nun in den Handel kommen. 300 Arbeitsplätze werden gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer-Aufsichtsratschef J.T. Wang
Acer-Aufsichtsratschef J.T. Wang (Bild: Pichi Chuang / Reuters)

Wegen Fehlern in der Buchführung sind in Europa hohe Notebook-Lagerbestände entstanden, auf die Acer eine Abschreibung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar vornimmt. Das gab das Unternehmen bekannt. Das Branchenmagazin Digitimes aus Taiwan berichtet, dass Herstellerkreise nun erwarten, dass fast 3 Millionen stark verbilligte Notebooks den europäischen Markt überschwemmen werden. Konkurrent Asustek (Asus) fürchtet bereits Einbußen für sein Europageschäft.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Acer kündigte zugleich an, in Europa 300 Arbeitsplätze abzubauen. In erster Linie betroffen sei der spanische Markt, nicht Acer Deutschland. Die Bekanntgabe erfolgte Mittwochabend, Details seien noch nicht bekannt, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. Acer Deutschland hat ungefähr 300 Mitarbeiter. Acer ist, gemessen an den Stückzahlen, nach Hewlett-Packard der zweitgrößten Computerhersteller der Welt.

Acer hatte erklärt, seinen Geschäftsbetrieb im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, "zu verschlanken" und 300 Arbeitsplätze zu streichen. "Durch ein schnelles Handeln wollen wir die bevorstehenden Herausforderungen auf dem Markt bewältigen." Die Prämienzahlung an die Mitarbeiter für 2010 soll um 40 Prozent gekürzt werden. Die Dividende für die Aktionäre wird nicht gekürzt.

Ende März 2011 hatte Acer seinen Vorstandschef Gianfranco Lanci entlassen. "Wir müssen unsere Geschäftsstrategie ändern, weil sich die Landschaft der PC-Industrie mit dem Aufstieg der Tablets und vieler verschiedener PC-Betriebssysteme stark geändert hat", sagte Aufsichtsratschef J.T. Wang kurz davor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 34,49€
  3. 4,49€
  4. gratis (bis 22.04.)

Sharkx2k2 06. Jun 2011

Jede Hardware kann kaputt gehen. Wichtig ist nur, dass dann der Service klappt. Als ein...

koa Spam 06. Jun 2011

die Spanier können ja kostenlos Gurken an die Entlassenen verteilen. Sollten ja genügend...

koa Spam 06. Jun 2011

endlich ein Unternehmen, die vollkommen richtig handelt. Ich würde die MA Prämie noch...

JTR 05. Jun 2011

Ne, das mit dem Überhitzen kann ich absolut bestätigen. Zwei Acer in der Familie, beide...

JTR 05. Jun 2011

3 Millionen Notebooks an Lager, die technisch schneller Altern als man sie los werden...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /