Abo
  • Services:

Leichtes Spiel

Sony Pictures gehackt

Jetzt ist auch Sonypictures.com gehackt worden. Das Hackerteam Lulzsec konnte auf Daten von einer Million Kunden und auf Millionen Musik-Coupons zugreifen - und fragt sich, warum man Sony überhaupt noch seine Daten anvertrauen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures (Bild: Lulzsec/Golem.de)

Lulzsec ist kürzlich bei der US-Webseite von Sony Pictures eingedrungen und hat dabei Daten von einer Million Kunden unverschlüsselt vorgefunden, darunter Namen, Wohnorte, E-Mail-Adressen, Passwörter und Geburtsdaten. Außerdem fand das Hackerteam 75.000 Musik-Codes und 3,5 Millionen Musik-Coupons. Die Hacker haben die gefundenen Daten zwar nicht komplett heruntergeladen, aus Mangel an Ressourcen aber in Auszügen veröffentlicht. Im veröffentlichten Archiv sind auch die Daten der zugehörigen Admin-Accounts zu finden und weitere gestohlene Kunden- und Angestelltendaten von den Sony-BMG-Niederlassungen in Belgien und den Niederlanden.

  • Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

"[...], das alles konnten wir leicht und ohne Bedarf an fremder Hilfe oder Geld abrufen", erklärte Lulzsec in einer öffentlichen Mitteilung. Lulzsec sehen sich nicht als Meisterhacker. "Sonypictures.com wurde durch eine sehr einfache SQL-Injection geownt, eine der primitivsten und verbreitetsten Schwachstellen, wie wir mittlerweile alle wissen müssten. Von einer einzelnenen Injektion aus konnten wir ALLES abrufen."

Entsprechend kritisch äußert sich Lulzsec über die schwache Absicherung: "Warum sollte man so viel Vertrauen in ein Unternehmen haben, das für diese einfachen Attacken offen bleibt?" Erschwerend komme hinzu, dass die gefundenen Daten unverschlüsselt gewesen seien. Lulzsec weiter: "Sony hat über 1.000.000 Passwörter seiner Kunden im Klartext gespeichert. Das bedeutet, dass man nur zugreifen muss. Das ist beschämend und unsicher: Sie haben es geradezu herausgefordert."

Laut US-Medienberichten überprüft Sony Pictures derzeit die Vorfälle. Seit April 2011 stehen Webseiten des gesamten Sony-Konzerns verstärkt im Fokus von Hackern. Auslöser waren die Hacks des Sony Playstation Network (PSN), des verbundenen Qriocity-Musikdienstes und von Sony Online Entertainment.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 32,99€
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

unsigned_double 07. Jun 2011

Jaja .... "schmollen" und so - ganz bestimmt. Hausaufgaben schon gemacht? Übrigens ist...

flasherle 04. Jun 2011

es ist trotzdem illegal und die versicherung zahlt trotzdem. also völlig egal was für ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

Positiv: DAUs sichern Arbeitsplätze (manchmal nette lustige Arbeit, aber manchmal ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

sondern als als Spielzeug (ähnlich Fisherprice) Was kann schon passieren ^^ hoffentlich...

surfenohneende 04. Jun 2011

Dauer-Gehacke fast schon verdient (besonders $ONie) Das (PSN & CO.) ist halt als...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /