Leichtes Spiel

Sony Pictures gehackt

Jetzt ist auch Sonypictures.com gehackt worden. Das Hackerteam Lulzsec konnte auf Daten von einer Million Kunden und auf Millionen Musik-Coupons zugreifen - und fragt sich, warum man Sony überhaupt noch seine Daten anvertrauen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures (Bild: Lulzsec/Golem.de)

Lulzsec ist kürzlich bei der US-Webseite von Sony Pictures eingedrungen und hat dabei Daten von einer Million Kunden unverschlüsselt vorgefunden, darunter Namen, Wohnorte, E-Mail-Adressen, Passwörter und Geburtsdaten. Außerdem fand das Hackerteam 75.000 Musik-Codes und 3,5 Millionen Musik-Coupons. Die Hacker haben die gefundenen Daten zwar nicht komplett heruntergeladen, aus Mangel an Ressourcen aber in Auszügen veröffentlicht. Im veröffentlichten Archiv sind auch die Daten der zugehörigen Admin-Accounts zu finden und weitere gestohlene Kunden- und Angestelltendaten von den Sony-BMG-Niederlassungen in Belgien und den Niederlanden.

  • Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

"[...], das alles konnten wir leicht und ohne Bedarf an fremder Hilfe oder Geld abrufen", erklärte Lulzsec in einer öffentlichen Mitteilung. Lulzsec sehen sich nicht als Meisterhacker. "Sonypictures.com wurde durch eine sehr einfache SQL-Injection geownt, eine der primitivsten und verbreitetsten Schwachstellen, wie wir mittlerweile alle wissen müssten. Von einer einzelnenen Injektion aus konnten wir ALLES abrufen."

Entsprechend kritisch äußert sich Lulzsec über die schwache Absicherung: "Warum sollte man so viel Vertrauen in ein Unternehmen haben, das für diese einfachen Attacken offen bleibt?" Erschwerend komme hinzu, dass die gefundenen Daten unverschlüsselt gewesen seien. Lulzsec weiter: "Sony hat über 1.000.000 Passwörter seiner Kunden im Klartext gespeichert. Das bedeutet, dass man nur zugreifen muss. Das ist beschämend und unsicher: Sie haben es geradezu herausgefordert."

Laut US-Medienberichten überprüft Sony Pictures derzeit die Vorfälle. Seit April 2011 stehen Webseiten des gesamten Sony-Konzerns verstärkt im Fokus von Hackern. Auslöser waren die Hacks des Sony Playstation Network (PSN), des verbundenen Qriocity-Musikdienstes und von Sony Online Entertainment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unsigned_double 07. Jun 2011

Jaja .... "schmollen" und so - ganz bestimmt. Hausaufgaben schon gemacht? Übrigens ist...

flasherle 04. Jun 2011

es ist trotzdem illegal und die versicherung zahlt trotzdem. also völlig egal was für ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

Positiv: DAUs sichern Arbeitsplätze (manchmal nette lustige Arbeit, aber manchmal ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

sondern als als Spielzeug (ähnlich Fisherprice) Was kann schon passieren ^^ hoffentlich...

surfenohneende 04. Jun 2011

Dauer-Gehacke fast schon verdient (besonders $ONie) Das (PSN & CO.) ist halt als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /