• IT-Karriere:
  • Services:

Leichtes Spiel

Sony Pictures gehackt

Jetzt ist auch Sonypictures.com gehackt worden. Das Hackerteam Lulzsec konnte auf Daten von einer Million Kunden und auf Millionen Musik-Coupons zugreifen - und fragt sich, warum man Sony überhaupt noch seine Daten anvertrauen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures
Lulzsec hatte ein leichtes Spiel mit Sony Pictures (Bild: Lulzsec/Golem.de)

Lulzsec ist kürzlich bei der US-Webseite von Sony Pictures eingedrungen und hat dabei Daten von einer Million Kunden unverschlüsselt vorgefunden, darunter Namen, Wohnorte, E-Mail-Adressen, Passwörter und Geburtsdaten. Außerdem fand das Hackerteam 75.000 Musik-Codes und 3,5 Millionen Musik-Coupons. Die Hacker haben die gefundenen Daten zwar nicht komplett heruntergeladen, aus Mangel an Ressourcen aber in Auszügen veröffentlicht. Im veröffentlichten Archiv sind auch die Daten der zugehörigen Admin-Accounts zu finden und weitere gestohlene Kunden- und Angestelltendaten von den Sony-BMG-Niederlassungen in Belgien und den Niederlanden.

  • Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Lulzsecs Ankündigung zum Sony-Pictures-Hack (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

"[...], das alles konnten wir leicht und ohne Bedarf an fremder Hilfe oder Geld abrufen", erklärte Lulzsec in einer öffentlichen Mitteilung. Lulzsec sehen sich nicht als Meisterhacker. "Sonypictures.com wurde durch eine sehr einfache SQL-Injection geownt, eine der primitivsten und verbreitetsten Schwachstellen, wie wir mittlerweile alle wissen müssten. Von einer einzelnenen Injektion aus konnten wir ALLES abrufen."

Entsprechend kritisch äußert sich Lulzsec über die schwache Absicherung: "Warum sollte man so viel Vertrauen in ein Unternehmen haben, das für diese einfachen Attacken offen bleibt?" Erschwerend komme hinzu, dass die gefundenen Daten unverschlüsselt gewesen seien. Lulzsec weiter: "Sony hat über 1.000.000 Passwörter seiner Kunden im Klartext gespeichert. Das bedeutet, dass man nur zugreifen muss. Das ist beschämend und unsicher: Sie haben es geradezu herausgefordert."

Laut US-Medienberichten überprüft Sony Pictures derzeit die Vorfälle. Seit April 2011 stehen Webseiten des gesamten Sony-Konzerns verstärkt im Fokus von Hackern. Auslöser waren die Hacks des Sony Playstation Network (PSN), des verbundenen Qriocity-Musikdienstes und von Sony Online Entertainment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

unsigned_double 07. Jun 2011

Jaja .... "schmollen" und so - ganz bestimmt. Hausaufgaben schon gemacht? Übrigens ist...

flasherle 04. Jun 2011

es ist trotzdem illegal und die versicherung zahlt trotzdem. also völlig egal was für ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

Positiv: DAUs sichern Arbeitsplätze (manchmal nette lustige Arbeit, aber manchmal ein...

surfenohneende 04. Jun 2011

sondern als als Spielzeug (ähnlich Fisherprice) Was kann schon passieren ^^ hoffentlich...

surfenohneende 04. Jun 2011

Dauer-Gehacke fast schon verdient (besonders $ONie) Das (PSN & CO.) ist halt als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /