Abo
  • Services:

GPS-Handgeräte

Garmin renoviert Etrex-Serie

Garmin hat seine Einsteiger-GPS-Serie Etrex runderneuert. Neben dem Einsteigermodell mit einem monochromen Bildschirm werden auch zwei Farbmodelle angeboten. Eines davon ist mit einem barometrischen Höhenmesser und 3-Achsen-Kompass ausgerüstet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Etrex
Garmin Etrex (Bild: Garmin)

Die tragbaren Geräte sollen eine Akkulaufleistung von bis zu 30 Stunden erreichen - doch das ist nur ein Orientierungswert. Tatsächlich hängt die Laufzeit von der Displaynutzung ab, die bei jedem Anwender unterschiedlich ausfällt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Das günstigste der neuen Modelle ist der Etrex 10. Mit einem monochromen Display ausgerüstet zeigt es lediglich Wegpunkte, den Wegverlauf und die eigene Position, sowie Daten zur Geschwindigkeit oder Distanz an. Wie die anderen Geräte der Etrex-Serie auch, wurde es in einem wasserdichten Gehäuse für Tauchtiefen von bis zu einem Meter eingebaut. Die Geräte messen 5,3 x 9,9 x 3,3 cm und wiegen samt Akkus rund 140 Gramm.

Der Etrex 20 und der Etrex 30 wurden mit einem transflektiven 2,2-Zoll TFT- Touchscreen (5,6 cm) ausgerüstet. Dessen Auflösung ist mit 128 x 160 Pixeln allerdings nicht sehr detailliert. Maximal können 65.000 Farben dargestellt werden.

Beide GPS-Handgeräte sind mit einem internen Speicher von 1,7 GByte für die Datenaufzeichnung oder für Vektorkarten ausgerüstet. Darüber hinaus wurde ein MicroSD-Kartenslot eingebaut. Die Geräte können die Garmin-Vektorkarten (Straße-, Topo- und Marinekarten) lesen, die optional dazugekauft werden können.

Der Etrex 30 wurde zudem mit einem neigungsunabhängigen 3-Achsen-Kompass und einem barometrischen Höhenmesser ausgestattet. Mit diesem Höhenmesser lässt sich im Gegensatz zum GPS-System die aktuelle Höhe genauer messen. Außerdem kann der Etrex 30 schnurlos Daten von ANT+Geräten empfangen, die zum Beispiel zum Messen von Pulsfrequenzen und der Trittgeschwindigkeit beim Fahrradfahren genutzt werden.

Die neue Garmin-Etrex-Serie soll die gleiche Menüführung wie die vorhergehende Generation haben und damit den Umstieg erleichtern. Alle drei Geräte sollen Ende August 2011 für rund 120 Euro (eTrex 10), 200 Euro (eTrex 20) und 250 Euro (eTrex 30) in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 216,71€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

slanger 03. Jun 2011

Grundlegend finde ich es gut, dass die echt guten etrex-Geräte eine Auffrischung...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /