Abo
  • Services:

Optoma EW762

Breitbild-Projektor mit hoher Helligkeit

Optoma hat mit dem EW762 einen Projektor für Breitbild-Projektionen in großen Räumen vorgestellt. Der DLP-Projektor erzielt eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll mit einer Bildhelligkeit von 4000 ANSI-Lumen auch bei Sonnenlicht gut lesbare Projektionen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optoma EW762
Optoma EW762 (Bild: Optoma)

Der Optoma EW762 ist für größere Räume und weite Projektionsdistanzen gedacht, bei denen Fremdlicht einfällt. Der Projektor arbeitet im Seitenverhältnis 16:10 und erzielt ein Kontrastverhältnis von maximal 3.000:1. Das Gerät ist mit der optional erhältlichen Optoma 3D-XL-Switchbox kompatibel und kann damit stereoskope Bilder projizieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Die Anschlüsse umfassen jeweils einen HDMI-, einen DVI-D-, einen S-Video- und einen Compositeeingang sowie zwei VGA-Eingänge. Auch Component-Signale können eingespeist werden. Dazu kommen eine USB-Schnittstelle, ein VGA-Ausgang und ein Tonanschluss. Des Weiteren besitzt das Gerät einen Lautsprecher mit 8 Watt.

Die Bilddiagonale reicht von 0,94 bis 7,81 m bei Projektionsabständen von 1,20 bis 10 m. Die Geräuschentwicklung gibt der Hersteller mit 29 dB(A) im Eco-Betrieb an. Der Projektor misst 364 x 127 x 283 mm und wiegt 5,3 kg.

Mit einem Passwort und einer Sicherheitsbefestigung soll der Optoma EW762 vor Diebstahl geschützt werden. Die Lebensdauer der Lampe des DLP-Projektors gibt Optoma mit bis zu 4.000 Stunden an.

Der Optoma EW762 ist ab sofort erhältlich und kostet rund 1.050 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /