Abo
  • Services:

Google Mail

Angriffe auf E-Mailkonten chinesischer Aktivisten

In China haben vermutlich weltweit operierende Angreifer versucht, Zugangsdaten zu erphishen. Das wird in einem Blogpost über die Sicherheit von Zugängen des Dienstes Google Mail beiläufig erwähnt. Betroffen gewesen seien demnach Regierungsvertreter, Journalisten sowie chinesische Aktivisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Mail: Angriffe auf E-Mailkonten chinesischer Aktivisten
(Bild: Google)

Im offiziellen Google Blog hat der Suchmaschinenbetreiber in einer Randbemerkung bekanntgegeben, von welchem Ort aus ein größerer Phishing-Angriff auf Google-Mail-Nutzer verübt wurde. Laut Google wird die Quelle des Angriffs in der Millionenstadt Jinan, der Provinz Shandong, in China vermutet. Der Angriff ist allerdings schon etwas länger her. Erste Spuren gab es bereits schon im Februar 2011.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Analysiert wurde der Angriff über das eigene cloudbasierte Sicherheitssystem. Offenbar versuchten Unbekannte, von mehreren hundert Nutzern die Zugangsdaten zu bekommen. Google geht davon aus, dass dies über Phishing geschah. Es sind zwar nur wenige Ziele, diese haben es dafür jedoch in sich. Laut Google sind US-Regierungsmitarbeiter, politische Aktivisten aus China, Militärs, Journalisten und Vertreter asiatischer Staaten, insbesondere Südkoreas, von dem Angriff betroffen gewesen.

Die Angreifer hatten laut Google das Ziel, E-Mails zu überwachen, indem beispielsweise Weiterleitungen verändert wurden. Der Angriff wurde mittlerweile unterbunden. Außerdem hat Google die zuständigen Behörden und die Opfer über die Vorfällen informiert.

Google hat China schon öfter vorgeworfen, seine Dienste zu stören. Erst im März 2011 gab es einen Vorfall mit Google Mail. Google warf der chinesischen Regierung vor, den E-Mail-Dienst zu blockieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

makeworld 03. Jun 2011

jow, wir sind da nicht soooo weit auseinander :) *Hose.über.Kopf.zieht.und.wegrennt*

eisensten 03. Jun 2011

Eine Erkenntnis ist , das Google sehr sorgsam mit den Userdaten umgeht und das Google ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /