• IT-Karriere:
  • Services:

Like-Button

Google startet +1 für Websites

Ende März 2011 stellte Google mit +1 seinen Konkurrenten zu Facebooks Like-Button vor, ab sofort kann er auf Webseiten eingebaut werden. Die darüber abgegebenen Empfehlungen von Nutzern wirken sich auf die Suchergebnisse aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Like-Button: Google startet +1 für Websites
(Bild: Google)

Stand der +1-Button bisher nur im Rahmen eines Experiments auf Googles Suchergebnisseiten zur Verfügung, kann er ab sofort in beliebige Websites integriert werden. Ähnlich wie bei Facebooks Like-Button können Nutzer so Inhalte empfehlen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Zum Start bieten unter anderem Seiten wie Reuters, Bloomberg, O'Reilly, Washington Post, Techcrunch und Mashable den +1-Button an, es dürfte aber nicht lange dauern, bis auch andere Googles Like-Button integrieren. Auch auf Google-Seiten wie dem Android Market, Blogger oder Youtube soll der +1-Button integriert werden. Zudem erscheint der Knopf in der nächsten Zeit regulär neben Suchergebnissen, zunächst nur bei englischsprachigen Suchanfragen.

Wer den +1-Button auf der eigenen Seite integrieren will, findet auf Googles Webmastersite eine Erklärung dazu.

In den Suchergebnissen zeigt Google an, wie viele Nutzer einen Inhalte mit +1 bewertet haben. Ist der Suchende bei Google angemeldet sieht er zudem, welche Nutzer aus seinem eigenen Umfeld einen Inhalte mit +1 empfohlen haben.

Google geht davon aus, dass von Freunden und Bekannten empfohlene Inhalte meist relevanter sind als Inhalte von Fremden. Gleiches gilt auch für Inhalte, die von Freunden und Bekannten empfohlen wurden. Die Empfehlung sei aber nur eines von vielen Signalen, die bei der Suche berücksichtigt würden, betont Google.

Den eigenen Bekanntenkreis bestimmt Google anhand verschiedener Verknüpfungen. Dazu zählen derzeit Verknüpfungen, die bereits über Google bestehen, wie beispielsweise Personen in Google Contacts oder Chatpartner in Google Talk. Künftig will Google aber auch Verknüpfungen auf Twitter und anderen Seiten mit einbeziehen. Auskunft darüber, wen Google zum eigenen Bekanntenkreis zählt, gibt das Google Dashboard im Bereich "Meinen Bekanntenkreis anzeigen" und "Meine sozialen Inhalte anzeigen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

chlorophyll 04. Jun 2011

dann unterstütz halt die Idee der Kulturwertmark, musst ja nicht flattrn

watcher 03. Jun 2011

Wo denn?

Anglizismus 03. Jun 2011

Von deiner Bundesregierung.

zipper5004 03. Jun 2011

Das dir 1 Mrd. Accounts erstellt welche jeweils auch 1 Mrd. Freunde hat. Dann kannst du...

Captain 02. Jun 2011

Für mich sind diese Buttons einfach nur nervig und belästigen einfach...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /