Abo
  • IT-Karriere:

Like-Button

Google startet +1 für Websites

Ende März 2011 stellte Google mit +1 seinen Konkurrenten zu Facebooks Like-Button vor, ab sofort kann er auf Webseiten eingebaut werden. Die darüber abgegebenen Empfehlungen von Nutzern wirken sich auf die Suchergebnisse aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Like-Button: Google startet +1 für Websites
(Bild: Google)

Stand der +1-Button bisher nur im Rahmen eines Experiments auf Googles Suchergebnisseiten zur Verfügung, kann er ab sofort in beliebige Websites integriert werden. Ähnlich wie bei Facebooks Like-Button können Nutzer so Inhalte empfehlen.

Stellenmarkt
  1. LahrLogistics GmbH, Lahr
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Zum Start bieten unter anderem Seiten wie Reuters, Bloomberg, O'Reilly, Washington Post, Techcrunch und Mashable den +1-Button an, es dürfte aber nicht lange dauern, bis auch andere Googles Like-Button integrieren. Auch auf Google-Seiten wie dem Android Market, Blogger oder Youtube soll der +1-Button integriert werden. Zudem erscheint der Knopf in der nächsten Zeit regulär neben Suchergebnissen, zunächst nur bei englischsprachigen Suchanfragen.

Wer den +1-Button auf der eigenen Seite integrieren will, findet auf Googles Webmastersite eine Erklärung dazu.

In den Suchergebnissen zeigt Google an, wie viele Nutzer einen Inhalte mit +1 bewertet haben. Ist der Suchende bei Google angemeldet sieht er zudem, welche Nutzer aus seinem eigenen Umfeld einen Inhalte mit +1 empfohlen haben.

Google geht davon aus, dass von Freunden und Bekannten empfohlene Inhalte meist relevanter sind als Inhalte von Fremden. Gleiches gilt auch für Inhalte, die von Freunden und Bekannten empfohlen wurden. Die Empfehlung sei aber nur eines von vielen Signalen, die bei der Suche berücksichtigt würden, betont Google.

Den eigenen Bekanntenkreis bestimmt Google anhand verschiedener Verknüpfungen. Dazu zählen derzeit Verknüpfungen, die bereits über Google bestehen, wie beispielsweise Personen in Google Contacts oder Chatpartner in Google Talk. Künftig will Google aber auch Verknüpfungen auf Twitter und anderen Seiten mit einbeziehen. Auskunft darüber, wen Google zum eigenen Bekanntenkreis zählt, gibt das Google Dashboard im Bereich "Meinen Bekanntenkreis anzeigen" und "Meine sozialen Inhalte anzeigen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

chlorophyll 04. Jun 2011

dann unterstütz halt die Idee der Kulturwertmark, musst ja nicht flattrn

watcher 03. Jun 2011

Wo denn?

Anglizismus 03. Jun 2011

Von deiner Bundesregierung.

zipper5004 03. Jun 2011

Das dir 1 Mrd. Accounts erstellt welche jeweils auch 1 Mrd. Freunde hat. Dann kannst du...

Captain 02. Jun 2011

Für mich sind diese Buttons einfach nur nervig und belästigen einfach...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /