Abo
  • Services:
Anzeige
Startfenster geöffnet: Rakete Heat 1-X
Startfenster geöffnet: Rakete Heat 1-X (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Copenhagen Suborbitals

Dänen wollen ins All

Startfenster geöffnet: Rakete Heat 1-X
Startfenster geöffnet: Rakete Heat 1-X (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Eine dänische gemeinnützige Organisation will diese Woche eine Rakete ins All schießen. Die Dänen wollen in Zukunft auch selbst ins All fliegen.

In den kommenden Tagen können Ostseeanwohner und Schiffspassagiere nahe Bornholm Zeuge eines Schauspiels werden, wie es normalerweise in Cape Canaveral oder Kourou stattfindet: Copenhagen Suborbitals will in den kommenden Tagen vom Seegebiet östlich der dänischen Insel aus eine Rakete starten.

Anzeige

Gemeinnützige dänische Organisation

Zwischen dem 1. und dem 5. Juni gebe es ein Startfenster für die Rakete Heat 1-X, erklärt die gemeinnützige dänische Organisation auf ihrer Website. Bevorzugter Termin ist der 2. Juni.

  • Rakete Heat 1-X (Foto: Copenhagen Suborbitals)
  • Heat 1-X mit Startponton, allerdings an Land (Foto: Copenhagen Suborbitals)
  • Erster Startversuch 2010 schlug fehl (Foto: Copenhagen Suborbitals)
  • Nichts für Klaustrophobiker: Raumkapsel Tycho Brahe (Foto: Copenhagen Suborbitals)
Rakete Heat 1-X (Foto: Copenhagen Suborbitals)

Die Startplattform ist ein Schwimmponton. Grund für den Start von See aus ist, dass der Luftraum außerhalb der 12-Meilen-Zone weniger reguliert ist als über Land. Hinzu komme, dass Nordeuropa sehr dicht besiedelt sei, schreiben die Dänen. Die Gefahren, die von dem Raumfahrzeug ausgehen, sind also geringer.

Bemannt ins All

Copenhagen Suborbitals verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: Die Dänen wollen das erste von Amateuren gebaute bemannte Raumfahrzeug ins All schießen, das allein aus Spenden finanziert wird. Künftig soll die Heat 1-X die Raumkapsel Tycho Brahe, benannt nach dem bekannten dänischen Astronomen aus dem 16. Jahrhundert, mit einem Passagier bis in eine Höhe von über 100 Kilometer transportieren.

Wer mit Tycho Brahe in den Weltraum reisen will, sollte auf jeden Fall nicht unter Platzangst leiden: Es handelt sich um eine 3,5 Meter lange Röhre mit einem Durchmesser von 64 Zentimetern. Viel Bewegungsfreiheit hat der Weltraumtourist also nicht. Die Kuppel besteht aus Plexiglas, so dass der Insasse einen Rundumblick hat.

Rückkehr am Fallschirm

Die Rakete soll die Kapsel bis in etwa 60 Kilometer Höhe transportieren und dort abtrennen. Die Kapsel beschreibt eine Parabel, deren Scheitelpunkt in über 100 Kilometern Höhe liegt. Nach dem Eintritt in die Atmosphäre wird sich ein Fallschirm öffnen, an dem Tycho Brahe zur Erde zurückkehrt. Die Kapsel wassert dann wieder in der Ostsee. Der erste Start wird jedoch noch ohne Passagier durchgeführt. Das ist auch ratsam: Der erste Startversuch im vergangenen Sommer schlug fehl.

Anders als Richard Bransons Unternehmen Virgin Galactic will Copenhagen Suborbitals die Raumflüge nicht kommerziell anbieten. "Wir sind kein Unternehmen und wir machen das nicht um des Profits willen. Wir machen das aus Spaß und um Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren", schreiben die Gründer Kristian von Bengtson und Peter Madsen.


eye home zur Startseite
madMatt 03. Jun 2011

Ne, deshalb starten die ja 16km weiter vom Wasser, wie ich im Artikel gelesen habe.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. NEW AG, Mönchengladbach
  4. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Propaganda? Können sie!

    Grolox | 07:47

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    JouMxyzptlk | 07:47

  3. Erinnert an diese Touchdisplaytische

    toastedLinux | 07:44

  4. Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Oldy | 07:41

  5. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    PitiRocker | 07:40


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel