Abo
  • Services:

E-Books

3M steigt groß bei Txtr ein

Der US-Konzern 3M beteiligt sich am Berliner E-Book-Unternehmen Txtr, das zudem die Fertigstellung seines Txtr-Readers verkündet.

Artikel veröffentlicht am ,
3M Co-Vorstandchef George Buckle
3M Co-Vorstandchef George Buckle (Bild: Reuters/Yuriko Nakao)

3M investiert in das Berliner Unternehmen Txtr. Das gab der US-Mischkonzern aus Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota bekannt. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Txtr-Chef Christophe Maire sprach jedoch von einem beachtlichen finanziellen Engagement, das zeige, "wie wichtig der Markt für 3M geworden ist." Txtr nannte die Beteiligung erheblich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Laut 3M handelt es sich um ein strategisches Investment, also um die Verbindung der Investition mit dem eigenen Geschäft. 3M hat weltweit 75.000 Beschäftigte und ist bekannt für seine Post-It-Klebenotizzettel und Klebebänder der Marke Scotch. Im IT-Sektor fertigt 3M Leiterplatten, Verbindungskomponenten für Kupfer- und Glasfasernetzwerke oder Netzwerkkomponenten.

"Durch das über 3M New Ventures und 3M Electro & Communications getätigte strategische Investment hat 3M Zugriff auf neue Technologien und damit Geschäftsmöglichkeiten, die hohe Wachstumschancen für verschiedene 3M-Geschäftsbereiche bieten", so Stefan Gabriel, Chef von 3M New Ventures. "Wir können die E-Reading-Cloud-Services von Txtr nutzen, um kommerziell attraktive Lösungen für unsere Kunden anzubieten." Für 3M gewinne das Geschäft mit digitalen E-Reading-Inhalten zunehmend an Bedeutung.

Menschen wollten künftig von überall auf ihre digitalen Dokumente und E-Books zugreifen. Gleichzeitig entstünden neue Geschäftsfelder im Bildungsbereich, bei Bibliotheken und in der Automobilindustrie.

Ein Txtr-Unternehmenssprecher sagte Golem.de zum Stand des seit langem angekündigten E-Book-Readers des Unternehmens: "Der Txtr-Reader ist fertig und wird Business-Kunden bereits angeboten. Ob und wann er auch für Endkonsumenten kommt, ist noch nicht abschließend beantwortet."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 57,99€
  3. bei dell.com

SunnyS 01. Jun 2011

Huhu ... Neues Buzzword Bashing ... E-Reading-Cloud-Services Nun sagt doch diese freie...

Peter Brülls 01. Jun 2011

Das Txtr-Desaster von 2009 ist mir noch im Bewußtsein - dennoch: Wenn sie endlich ihren...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /