• IT-Karriere:
  • Services:

Dual-Grafikkarte

Mars 2 mit zwei GTX-580-GPUs und bis zu 525 Watt

In Taipeh zeigt Asus sein neues Grafikmonster namens Mars 2. Darauf sitzen zwei GF110-GPUs mit vollen Takten. Die tatsächliche Leistungsaufnahme nennt Asus nicht, theoretisch dürfte sie bei bis zu 525 Watt liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' Mars 2 auf der Computex 2011
Asus' Mars 2 auf der Computex 2011 (Bild: PC Games Hardware)

Unsere Kollegen von PC Games Hardware haben die Mars 2 auf der Computex aufgespürt und konnten auch die Taktraten in Erfahrung bringen. Sie sollen für GPU, Rechenwerke und Speicher bei 772, 1.544 und 2.004 MHz liegen. Das entspricht den Takten einer einzelnen GTX 580. Gegenüber Nvidias Referenzdesign für die Doppel-GPU-Karte GTX-590 ist Asus' Eigenkonstruktion viel schneller: Die GPUs der GTX-590 laufen ab Werk nur mit 607 MHz.

  • Asus Mars 2 - Dual-Grafikkarte mit zwei GTX-580-GPUs (Bild: PCGH)
  • Asus Mars 2 - Dual-Grafikkarte mit zwei GTX-580-GPUs (Bild: PCGH)
  • Asus Mars 2 - Dual-Grafikkarte mit zwei GTX-580-GPUs (Bild: PCGH)
  • Asus Mars 2 - Dual-Grafikkarte mit zwei GTX-580-GPUs (Bild: PCGH)
Asus Mars 2 - Dual-Grafikkarte mit zwei GTX-580-GPUs (Bild: PCGH)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Daher braucht die Mars 2 auch wesentlich mehr Strom. Nvidia sieht für die GTX-590 zwei achtpolige PCIe-Ports vor, Asus verbaut gleich drei. Zusammen mit dem Slot (75 Watt) und je 150 Watt für die PCIe-Ports kann die Grafikkarte theoretisch bis zu 525 Watt aufnehmen. Dabei sind jedoch, wie bei den Mars-Karten üblich, wohl noch Übertaktungsreserven einkalkuliert, eine einzelne GTX-580 gibt Nvidia mit 244 Watt an. Der GDDR5-Speicher der Mars 2 ist je GPU 1,5 GByte groß.

Die enorme Abwärme der Karte sollen zwei 120-Millimeter-Lüfter abführen, sie blasen einen Teil der erwärmten Luft in den Rechner. Durch die großen Ventilatoren ist die Karte über 12 Zentimeter hoch, so dass sie nur in besonders große Gehäuse passt. Preise, Liefertermine und Stückzahlen nannte Asus noch nicht. Die erste Mars und das AMD-Pendant Ares gab es nur in einer limitierten Auflage für rund 1.200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hassan 01. Jun 2011

Tja... Das ist ja auch scheiße. Bestimmt erst, wenn es die PS4 und xBox kA. kommen.

Vollstrecker 01. Jun 2011

Lass die GraKa doch Bitcoins errechnen. Ein Bitcoinpaket umfasst 50 BTC á aktueller Kurs...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /