• IT-Karriere:
  • Services:

Schneller Datenfunk

Telekom startet mit LTE in Köln

Rund zwölf Monate nach dem Ende der Frequenzversteigerung nimmt die Telekom ihr erstes LTE-Netz in einer deutschen Großstadt in Köln in Betrieb. Zum Start kann LTE für rund 80 Euro im Monat genutzt werden, ab Herbst sollen Kunden für die maximale Geschwindigkeit knapp 90 Euro im Monat zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedstick LTE
Speedstick LTE (Bild: Telekom)

Das LTE-Netz der Telekom soll im gesamten Kölner Stadtgebiet verfügbar sein und unter idealen Bedingungen Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s ermöglichen. Gefunkt wird dabei im Bereich von 1,8 GHz. Für die LTE-Frequenzen hat die Telekom rund 1,3 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Dazu betreibt die Telekom 100 LTE-Basisstationen in der Stadt, die rund 80 Mitarbeiter der Telekom in rund 5.000 Arbeitsstunden installiert haben. Zudem wurden etwa 120 km Glasfaserkabel im Kölner Stadtgebiet verlegt. Insgesamt wurden rund 5 Millionen Euro in das Kölner LTE-Netz investiert.

Für Nutzer bietet die Telekom den passenden "Speedstick LTE" an, der neben LTE auch GSM/EDGE und UMTS/HSPA unterstützt. Ab dem 1. Juli 2011 soll es dann ein spezielles Tarifangebot für Köln geben: Für die Einführungsphase von LTE in Köln wird die Maximalgeschwindigkeit des aktuellen Tarifs web'n'walk Connect XXL für drei Monate auf bis zu 100 MBit/s im Download erhöht. Zudem entfällt in den ersten drei Monaten der Grundpreis in Höhe von 74,95 Euro.

Im Herbst soll dann mit der Verfügbarkeit von LTE in weiteren Großstädten ein spezieller Highspeed-Tarif für 89,95 Euro im Monat folgen, der die Nutzung von LTE mit der vollen Bandbreite von bis zu 100 MBit/s im Downstream erlaubt und 50 Gigabyte Inklusivvolumen enthält. Auch dieser Tarif soll in der Einführungsphase für drei Monate vom Grundpreis befreit sein.

Außerhalb Kölns will die Telekom LTE mit ausgewählten Geschäftskunden ab Juni testen. Schwerpunkte sind München, Frankfurt und Münster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dk5ras 14. Jun 2011

Die Telekom wird LTE1800 nach und nach bundesweit in den Ballungsräumen installieren und...

spezi 02. Jun 2011

Ich verstehe das Problem nicht. O2, Telekom und Vodafone haben schliesslich 800 MHz...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /